Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktualisieren

Das 3-Schichten-Modell
der Altersvorsorge

Ratgeber

Die richtige Planung ist entscheidend – Altersvorsorge in die eigene Hand nehmen

Die gesetzliche Rente steht schon seit Jahren sicherlich nicht zu Unrecht in der Kritik. Die Leistungen müssen aufgrund der demografischen Entwicklung immer weiter reduziert werden, zudem ist die langfristige Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung nicht sicher. Mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge können Sie Ihren Lebensstandard im Alter sichern. Für Ihre private Altersvorsorge wählen Sie aus unzähligen Anlagemöglichkeiten und Tarifen. Wir zeigen Ihnen im Folgenden die verschiedenen Schichten der Altersvorsorge, mit denen Sie für Ihren Lebensabend vorsorgen können.

Schicht 1: Basisvorsorge

In der 1. Schicht finden sich die gesetzliche Rentenversicherung, berufsständische Versorgungswerke und die Beamtenversorgung. Ebenfalls zur 1. Schicht gehört die private Basisrentenversicherung, auch als Rürup Rente bekannt. Bei allen Vorsorgearten der 1. Schicht gilt, dass sie nicht als Einmalleistung (ein großer Gesamtbetrag) ausgezahlt werden können, sondern nur als Rente. Zudem lassen sie sich nicht beleihen, kündigen oder vererben. Einmal eingezahltes Kapital kann im Normalfall nicht mehr aus den Verträgen entnommen werden.

Schicht 2: Staatlich geförderte Vorsorge

Zur 2. Schicht der Altersvorsorge gehören die betriebliche Altersvorsorge und die Riester Rente. Beide Vorsorgeformen sind während der Ansparphase steuerbegünstigt. Die Auszahlungen aus den abgeschlossenen Verträgen müssen voll versteuert werden. Dafür können, anders als in der 1. Schicht, Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung als Einmalleistung ausgezahlt werden. Bei Riester Renten können Sie immerhin 30% des vorhandenen Kapitals in einer Summe erhalten, ohne dass die staatliche Förderung zurückgezahlt werden muss.

Schicht 3: Private Vorsorge

Zur 3. Schicht der Altersvorsorge gehören alle Vorsorgeverträge, für die es keine besondere staatliche Förderung gibt. Die Beiträge werden aus versteuertem Einkommen bezahlt, die Auszahlung in der Rentenphase ist steuerbegünstigt. Die Verträge können jederzeit aufgehoben werden, das vorhandene Kapital wird dann ausgezahlt. Zu dieser Schicht gehören unter anderem Lebens- und Rentenversicherungen.

Welche Altersvorsorge passt am besten zu mir?

Die Auswahl der richtigen Altersvorsorge ist von Ihrer individuellen Situation abhängig. Wenn Sie sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, erhalten Sie über die gesetzliche Rentenversicherung eine Grundabsicherung, die mit weiteren Anlageprodukten ausgebaut werden sollte. Selbstständige, die nicht gesetzlich pflichtversichert sind, müssen komplett selbst für ihre Rente vorsorgen. Als grobe Richtlinie darf gelten, dass eine gute Altersvorsorge aus Produkten aller Schichten besteht. Im Folgenden stellen wir Ihnen 2 Musterkunden vor, für die wir ein Portfolio verschiedener Produkte zusammengestellt haben.

Musterfall 1: Familie Meier

Die Meiers haben Zwillinge, geboren 2009, Herr Meier arbeitet Vollzeit. Seine Frau kümmert sich um die Kinder und arbeitet Teilzeit. Beide sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Der erste Baustein der Altersvorsorge ist die gesetzliche Rente. Frau Meier hat zusätzlich eine Riester Rente abgeschlossen, mit der Sie 2018 eine staatlichen Förderung in Höhe von 175 € Grundzulage und je 300 € Kinderzulage pro Kind erhält. Herr Meier zahlt in eine betriebliche Altersvorsorge ein und profitiert von der Steuer- und Sozialversicherungsersparnis. Zusätzlich zahlen die Meiers in eine private Rentenversicherung ein, über deren Guthaben sie im Rentenalter frei bestimmen können.

Musterfall 2: Herr Müller, der Selbstständige

Herr Müller lebt alleine und verdient als Selbstständiger sehr gut. Er unterliegt nicht der Sozialversicherungspflicht und zahlt nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Er hat sich stattdessen für eine Basisrente entschieden und profitiert von einer hohen Steuerersparnis während der Ansparphase. Zusätzlich zahlt er in eine private Rentenversicherung ein, die in der Auszahlungsphase steuerbegünstigt nur mit dem Ertragsanteil besteuert werden muss.

Die 3 Schichten der Altersvorsorge im Überblick – Absetzbarkeit und Besteuerung

Schicht 3 – Private Vorsorge

Beitrag: 0% absetzbar

0% absetzbar 

Rente: Steuerpflichtiger Teil 17%

Bei Rentenbeginn mit 67;
Steuerpflichtiger Teil: 17% 

Schicht 2 – Riester Rente / bAV

Beitrag: 100% absetzbar

100% absetzbar 

Rente: 100% steuerpflichtig

100% steuerpflichtig

Schicht 1 – GRV / Rürup Rente

Beitrag: 86% - 100% absetzbar

86% - 100% absetzbar
(jährlich steigend) 

Rente: 76% - 100% steuerpflichtig

76% - 100% steuerpflichtig
(jährlich steigend) 

In den einzelnen Produktkategorien gibt es dabei Anlagemöglichkeiten mit verschiedenen Risikoprofilen. Nur bei der gesetzlichen Rentenversicherung haben Sie keine Wahlmöglichkeiten. Beim Abschluss einer Basisrente entscheiden Sie, ob Sie das Kapital in einen klassischen oder einen fondsgebundenen Versicherungsvertrag investieren. Bei fondsgebundenen Varianten legen Sie fest, wie hoch die Kapitalgarantie sein soll. Sogar Verträge ohne Garantie mit höheren Ertragschancen sind möglich. Die Wahlmöglichkeit zwischen fondsgebundener und klassischer Versicherung besteht auch bei allen anderen Rentenversicherungen.  Bei der Riester Rente ist immer eine vollständige Kapitalgarantie enthalten. Das bedeutet, Sie bekommen am Ende der Laufzeit auf jeden Fall Ihre eingezahlten Beiträge und die in den Vertrag geflossenen staatlichen Zulagen zurück. Die Riester Rente ist dadurch besonders risikoarm, auch dann wenn Sie sich für einen fondsgebundenen Vertrag mit einem potenziell höheren Risiko entscheiden.

Wie finde ich heraus, wie viel ich sparen muss?

Als Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten Sie einmal jährlich eine Versicherungsübersicht, aus der hervorgeht, wie viel Rente Sie erhalten würden, wenn Sie weiterhin so wie in den letzten 5 Jahren in die Rentenversicherung einzahlen. Die angegebenen Werte sind nicht garantiert. Obwohl sie auch höher ausfallen können, liegen die Werte im Regelfall aber deutlich unter Ihrem jetzigen Einkommen. Die Differenz zwischen den angegebenen Rentenzahlungen und Ihrem jetzigen Einkommen ist Ihre Rentenlücke. Im Idealfall sparen Sie soviel, dass die Differenz komplett ausgeglichen wird. In der Praxis erfordert dies häufig hohe Sparleistungen. Wenn Sie davon ausgehen, dass Sie im Alter etwas geringere Lebenshaltungskosten und einen geringeren individuellen Steuersatz haben, reichen 70% bis 80% Ihres Nettoeinkommens, um Ihren Lebensstandard im Alter zu halten.

Die eigene Altersvorsorge verändert sich dynamisch. Kontrollieren Sie regelmäßig, ob Sie Ihre Sparziele anpassen müssen, weil sich in Ihrem Leben etwas verändert hat. Wir helfen Ihnen gern dabei.

Fragen zur Altersvorsorge? Bei uns finden Sie passende Antworten

Altersvorsorge ist ein komplexes Thema, bei dem unsere Vertrauensleute und unser Kundenservice gern kompetent und freundlich weiterhelfen. Wir nehmen uns Zeit für Sie und entwickeln gemeinsam mit Ihnen Ihre persönliche Vorsorgestrategie für das Rentenalter. Sie erreichen unseren Kundenservice jederzeit telefonisch oder per E-Mail. Unsere Vertrauensleute beraten Sie auch gerne persönlich vor Ort. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und Ihren Besuch.

Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort:

Nützliche Links für weitere Informationen

Hinweis zur persönlichen Beratung


Bitte beachten Sie: Nur eine persönliche Beratung garantiert Ihnen einen bedarfsgerechten Versicherungsschutz.

Weiter