Familie mit beladenem Familienauto in einer Wohnsiedlung

Fahrerschutz­versicherung

Denn es gibt nicht nur Blechschäden

Unsere Fahrerschutzversicherung: Das sollten Sie sich wert sein!

Jedes Jahr werden in Deutschland über 200.000 Pkw-Insassen bei Verkehrsunfällen verletzt. Insbesondere bei einer bleibenden Beeinträchtigung der Gesundheit können hohe Kosten auf die Betroffenen zukommen. Mitfahrer können ihre Ansprüche bei der Kfz-Haftpflichtversicherung des Halters geltend machen. Aber der Fahrer geht bei selbstverschuldeten Unfällen bei der Entschädigung leer aus. Sorgen Sie deshalb mit dem Fahrerschutz vor. Dieser schützt den Fahrer, wenn er beim Gebrauch des Fahrzeugs durch einen Unfall einen Personenschaden erleidet.

Ihre Vorteile im Überblick

  • Geschlossene Versicherungslücke – Als Fahrer bei selbstverschuldeten Unfällen können Sie sich auf uns verlassen.
  • Hohe Versicherungssumme – Bis zu 15 Millionen € je Schadenfall.
  • Kostengünstig – Bereits ab 19 € pro Jahr.
  • Rundum abgesichert – Unterstützung z. B. bei Verdienstausfall, Schmerzensgeld, behindertengerechten Umbaumaßnahmen und Hinterbliebenenrente.

Unsere Experten Tom Zapf und Annika Sauer erklären, was man über den Fahrerschutz wissen muss

Mit der Fahrerschutzversicherung die Kfz-Haftpflichtversicherung optimal ergänzen

Mit unserem Fahrerschutz haben Sie die perfekte Ergänzung zu Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung. Werden Sie in einen Unfall verwickelt und verletzt, sichern wir nicht nur Sie als Fahrer eines versicherten Pkws, Campingfahrzeugs oder Lieferwagen ab. Auch Freunde oder Familienangehörige sind in der Fahrerschutzversicherung mit eingeschlossen, wenn diese am Steuer sitzen. 

Dadurch, dass die eigenen Schäden an meiner Person weder über die Haftpflichtversicherung noch über die Kasko abgesichert sind, ist der Fahrerschutz enorm wichtig. Da sind alle Fahrer abgesichert, die das Fahrzeug fahren.

Tom Zapf, Abteilung Kraftfahrt Betrieb 

  • Wir entschädigen Sie für konkret eingetretene Schäden. Erstattet werden z. B.
    • Verdienstausfall – Dauerhaft oder für eine befristete Zeit, bis z. B. nach einer Heilbehandlung und Reha die berufliche Tätigkeit wieder aufgenommen werden kann.
    • Schmerzensgeld – Bei einem stationären Krankenhausaufenthalt von mindestens 3 aufeinanderfolgenden Tagen innerhalb von 6 Monaten nach dem Unfall wird je nach Schwere der Verletzungen ein Schmerzensgeld bezahlt.
    • Leistungen für sonstige Folgeschäden – Beispielsweise für einen Umbau zum behindertengerechten Haus und Auto oder Kosten für eine Haushaltshilfe.
    • Leistungen an Hinterbliebene – Im Todesfall kann das z. B. eine lebenslange Witwen- oder Waisenrente sein. 
  • Wir versichern Sie als Fahrer Ihres Pkws, Ihres Campingfahrzeugs oder Ihres Lieferwagens.
  • Wir decken bis zu 15 Millionen € je Schadenfall ab.
  • Werden von anderer Stelle entsprechende Leistungen erbracht (z. B. vom Unfallgegner, dem Sozialversicherungsträger oder der Krankenkasse), werden diese von uns angerechnet.

Der Fahrerschutz greift auch bei Unfällen ohne Gegner

Nicht immer ist bei einem Unfall ein anderer Verkehrsteilnehmer involviert: So kann Ihnen in einem Waldstück plötzlich ein Wildschwein oder ein Reh vor das Auto laufen, oder Sie werden bei schneeglatter Fahrbahn aus der Kurve getragen. Weder das Rotwild noch das Wetter lassen sich in diesem Fall haftbar machen. Die Folgen für Sie als Fahrer können dennoch beträchtlich sein.

Der Fahrerschutz greift bei allen Personenschäden, die dem Fahrer beim Gebrauch des Fahrzeugs durch einen Unfall entstehen und schließt die Lücke, wenn kein anderer dafür aufkommt.

Das gilt übrigens nicht nur für den Versicherungsnehmer selbst, sondern auch für weitere Fahrer. Das heißt, wenn die Mutter oder Freunde mit meinem Auto fahren, sind sie mitversichert.

Annika Sauer, Abteilung Kraftfahrt Betrieb

Worin unterscheidet sich der Fahrerschutz von der Unfall­versicherung?

Auch die Unfallversicherung greift bei selbst oder teilverschuldeten Unfällen oder Unfällen ohne Unfallgegner. Wozu braucht der Fahrer dann den Fahrerschutz? Bei einer Unfallversicherung wird üblicherweise eine feste Versicherungssumme vereinbart, z. B. 100.000 € für den Fall der Invalidität. Im Schadenfall wird nicht der konkret entstandene Schaden, sondern die Versicherungssumme der vereinbarten Leistung ersetzt. Was aber, wenn der Schaden höher ist als die vereinbarte Leistung und man lebenslang auf Hilfe angewiesen ist? Hier wäre die Leistung der Unfallversicherung viel zu wenig.

Beim Fahrerschutz hingegen richten sich Höhe und Umfang der Entschädigungsleistung nicht nach vereinbarten Versicherungssummen. Er deckt den durch den Unfall tatsächlich entstandenen Personenschaden ab, und zwar bis zu einer Summe von 15 Millionen € je Schadenfall.

Der Fahrerschutz ist kein Ersatz für die allgemeine Unfallversicherung, aber eine sinnvolle und preiswerte Ergänzung.

Fahrerschutz­versicherung schützt umfangreicher als die Insassen­versicherung

Laut Verbraucherzentrale und Bund der Versicherten (BdV) ist die Insassenversicherung nach einer grundlegenden Änderung im Straßenverkehrsgesetz zu einer überflüssigen Police im Versicherungsportfolio geworden. Denn alle mitreisenden Insassen sind heutzutage über die Kfz-Haftpflichtversicherung des Fahrzeugs ausreichend abgesichert.

Einzige Ausnahme ist hier der Fahrer bei selbst verschuldeten Unfällen. Trifft ihn die Schuld am Unfall, kann er keine Ansprüche gegen seine Kfz-Haftpflichtversicherung stellen. Für ihn lohnt sich also eine zusätzliche Absicherung, die über eine Fahrerschutzversicherung günstig abgeschlossen werden kann.

Sichern Sie sich die Fahrerschutzversicherung: gleich abschließen als Ergänzung zu Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung

Logo der HUK Hilfe-App

HUK Hilfe-App

Wichtige Informationen für Schadenfälle und Pannen.

Zur HUK Hilfe-App

Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktualisieren