Was tun gegen Hitze?

Hitzeschutz im Sommer

Große Hitze, pralle Sonne – unsere Tipps gegen Hitze

Große Hitze schadet der Gesundheit. Insbesondere an heißen Tagen und in tropischen Nächten hat der Körper Schwierigkeiten seine Temperatur zu regulieren. Die Folge sind Kreislaufstörungen mit Kopfschmerzen, Erschöpfung, Benommenheit.

Ist der Körper schon zuvor geschwächt, kann es sogar zur Bewusstlosigkeit und zum Tod kommen. Vor allem in den Innenstädten steigen die Sterberaten an besonders heißen Sommertagen dramatisch an.

Darum ist es besonders wichtig für genügend Abkühlung bei Hitze zu sorgen. Hier finden Sie Sommer-Tipps, wie Sie sich und Ihre Wohnung ausreichend kühl halten können.


Inhaltsverzeichnis


Besonders gefährlich auch für Babys und Senioren

Manchmal kann man der Sommerhitze nicht ausweichen. Etwa auf Reisen, oder wenn man in der Stadt wohnt oder in ihr unterwegs ist. Besonders gefährdet durch große Hitze sind kleine Kinder und ältere Menschen: Babys können ihre Körpertemperatur noch nicht gut regulieren und sollten daher niemals der Mittagshitze ausgesetzt werden. Ziehen Sie Ihr Baby so an, wie Sie sich auch selbst kleiden: leichte Baumwolle oder weiches Leinen sind am besten.

Ältere Menschen nehmen oft nicht genügend Flüssigkeit zu sich, da sie weniger Durst empfinden als die Jüngeren. Sie sollten daher ganz besonders auf ihre Flüssigkeitszufuhr achten. Wenn Sie im Sommer weniger Hunger haben, sollten Sie zudem bedenken, dass Ihnen die Flüssigkeit aus der Nahrung fehlt. Das müssen Sie durch Trinken ausgleichen.

Älterer Herr mit Glas auf der Terrasse

Auch bei hohen Temperaturen hilft: Abwarten und Tee trinken

Auch in unseren Breitengraden wird es immer öfter heiße Tage und tropische Nächte geben. Da können wir von Südländern oder von den Arabern lernen. Letztere trinken an heißen Tagen bevorzugt gesüßten Tee aus Minze, da dieses Kraut einen kühlenden Effekt auf den Körper hat.

Der Tee lässt sich ganz einfach zubereiten: Lassen Sie frische Minzblätter in einem extra zubereitetem Grüntee oder auch in heißem Wasser 5 - 8 Minuten ziehen. Jetzt noch nach Bedarf süßen – fertig.

Schnelle Tipps gegen Hitze im Sommer

  • Hören Sie auf Ihren Körper. Wenn er bei Hitze träge wird, gehen Sie nicht joggen oder walken. Machen Sie bei hohen Temperaturen lieber einen Morgen- oder Abendspaziergang.
  • Unterschätzen Sie nicht die Sonne und schützen Sie Ihre Haut ausreichend vor der UV-Strahlung, zum Beispiel mit Schatten und Sonnenschutzcreme.
  • Tragen Sie bei prallem Sonnenschein und großer Hitze einen Hut oder ein Tuch. Eine Kopfbedeckung schützt Sie nicht nur vor Sonnenbrand, sondern auch vor Kreislaufproblemen.
  • Ziehen Sie sich an, nicht aus, wenn die Außentemperatur Ihre Körpertemperatur übersteigt. Am besten geeignet sind körperbedeckende helle Kleidungsstücke aus Leinen oder leichter Baumwolle. Bleiben Sie bei starker Hitze wenn möglich in der kühlen Wohnung.
  • Trinken Sie ausreichend. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag, bei großer Hitze einen halben bis einen Liter mehr.
  • Mineralstoffreiches Mineralwasser gleicht im Sommer den Salzverlust durchs Schwitzen aus.
  • Bei großer Hitze sind Joghurtdrinks ideal. Zumal, wenn Sie in dieser Zeit nicht so viel Appetit haben.
  • Essen Sie viel Gemüse und Früchte. Sie liefern auch Flüssigkeit.

Das sollten Sie bei Sommer-Hitze besser lassen

  • Bleiben Sie in den Mittagsstunden zwischen 12 und 15 Uhr in geschlossenen Räumen und verschieben Sie Ihr Sonnenbad auf den kühleren Vormittag oder den späten Nachmittag.
  • Vermeiden Sie bei großer Hitze körperlich draußen zu arbeiten.
  • Intensiver Sport sollte bei heißen Temperaturen tabu sein. Wählen Sie eine gemäßigte sportliche Betätigung.
  • Vermeiden Sie bei Getränken Temperaturschocks. Ihr Körper ist schon genug mit der Raumtemperatur beschäftigt. Trinken Sie keine eiskalten und keine heißen Getränke.
  • Alkoholische Getränke sind bei großer Hitze für den Körper eher ungünstig, weil Alkohol die Gefäße zusätzlich erweitert.
  • Vermeiden Sie heiße Bäder und kalte Duschen.
Familie beim Picknick auf einer Wiese

Zimmer kühlen im Sommer

Mit jedem warmen Tag im Sommer steigen leider auch die Temperaturen in der Wohnung. Besonders im Dachgeschoss kann es schnell unangenehm heiß werden. Wer keine Klimaanlage hat, findet hier ein paar wertvolle Tipps gegen Hitze in der Wohnung:
 
  • Richtig Lüften: Nutzen Sie die frühen Morgenstunden und den späten Abend zum Lüften. Wer tagsüber lüftet, lässt erst recht die aufgewärmte Luft herein. Um die Raumluft schnell abzukühlen, am besten mehrere Fenster öffnen und gegen Durchzug sichern. Hier lohnen sich Fliegengitter, um Mücken und andere Insekten aus der Wohnung zu halten.
  • Sonnenschutz verwenden: Rollläden, Jalousien und Vorhänge sind ein Idealer Schutz vor Sonneneinstrahlung. Wer diese tagsüber geschlossen hält, lässt die Wärme gar nicht erst herein. Für Balkon oder Terrasse bieten sich auch Sonnenschirme oder Sonnenschutzfolie an den Fenstern an. Im Erdgeschoss kann ggf. ein Sonnensegel von außen angebracht werden.
  • Ventilatoren: Für eine kleine Erfrischung ist ein Ventilator genau das Richtige. Dabei sollte man sich jedoch nicht länger direkt vor den Ventilator stellen, um Zug zu vermeiden.
  • Geräte abschalten: Nicht benötigte Elektrogeräte sollten am besten ausgeschaltet werden, um unnötige Wärmeentwicklung zu vermeiden. Dazu zählen besonders Computer, Fernseher und Lampen. Auch Geräte im Stand-by erzeugen Wärme.
  • Feuchte Tücher: Wer seinen Raum kühlen möchte, greift am besten zu feuchten Baumwolltüchern. In Wasser getaucht und ausgewrungen können Bettlaken oder Handtücher zum Trocknen vor die Fenster oder auf den Wäscheständer gehangen werden. Beim Trocknungsprozess wird der Luft durch Verdunstung Wärme entzogen. Ist die Luft draußen schwül, sollte jedoch auf weitere Feuchtigkeit im Raum verzichtet werden.

Besser Schlafen bei Hitze

Ist es zu warm zum Schlafen? Gerade bei nächtlicher Hitze leiden viele Menschen unter Schlafproblemen und können nicht einschlafen. Ist es zu warm, um das Schlafzimmer zu kühlen, gibt es hier noch ein paar Empfehlungen, wie erholsamer Schlaf trotzdem gelingen kann:

  • Leichte Wäsche: Mit einer dünnen Sommerdecke, eingehüllt in angenehm kühlender Satin- oder Leinen-Bettwäsche und in leichter Nachtwäsche, herrscht im Bett ein angenehmes Klima.
  • Lauwarm duschen: Nicht zu heiß, nicht zu kalt, kann eine Dusche vor dem Schlafengehen dem Körper beim Entspannen und Abkühlen helfen. Eine zu kalte Dusche hingegen verengt die Blutgefäße und erschwert es dem Körper Wärme abzugeben.
  • Pyjama im Eisfach: Eine kleine Abkühlung vor dem Zubettgehen gibt es zudem, wenn man seinen Pyjama vorher im Eisfach liegen hatte.
  • Kalte Wärmflasche: Schon mal kaltes Wasser in eine Wärmflasche gefüllt? Mit diesem Trick fällt das Schlafen bei Hitze gleich ein Stück leichter.
  • Kein Ventilator: In der Nacht kann ein Ventilator durch die kalte Luft Verspannungen verursachen und Erkältungen begünstigen. Auf Decke und Kleidung sollte hingegen nicht verzichtet werden, da der Körper durch das Schwitzen sonst leicht auskühlt.

Hyperthermie: Erste Hilfe bei Hitzschlag und Sonnenstich

Ein Hitzschlag ist die Folge der Überwärmung des Körpers (Hyperthermie). Sie tritt ein, wenn wir uns zu lang der Hitze ausgesetzt haben (heißer Tag, Sauna, heißes Bad, körperliche Anstrengung) und der Körper keine Chance bekommt sich wieder auszukühlen. Ein Hitzschlag ist lebensgefährlich. Typische Symptome sind Körpertemperaturen über 40 Grad, Schwindel, möglicherweise Übelkeit und ein schneller Puls. Bringen Sie den Betroffenen sofort in den Schatten, rufen Sie einen Arzt und leisten Sie Erste Hilfe:

So leisten Sie erste Hilfe bei einem Hitzeschlag:

  • Entkleiden Sie die betroffene Person.
  • Kühlen Sie den Körper mit in Tüchern eingewickelten Coolpacks, kalten Wickeln oder bei Körpertemperaturen um die 42 Grad – wenn möglich – mit einem Eiswasserbad.
  • Geben Sie dem Betroffenen – falls er bei Bewusstsein ist und keinen Brechreiz hat – lauwarme Getränke.
  • Bringen Sie ihn in Rückenlage mit hochgelagerten Beinen.

Einen Sonnenstich bekommen Sie, wenn Sie sich und vor allem Ihren Kopf zu lange ungeschützt der Sonne ausgesetzt haben und die empfindlichen Hirnhäute sich entzünden. Wie lang zu lang ist, ist individuell unterschiedlich. Ein Sonnenstich äußert sich in Übelkeit, Kopfschmerzen und Erbrechen.

So leisten Sie erste Hilfe bei einem Sonnenstich:

  • Lagern Sie den Kopf etwas höher (Kissen unterschieben).
  • Sorgen Sie für Kühlung im Kopf-, Nacken- und Rumpfbereich: Machen Sie kalte Umschläge oder kühlen Sie mit in einem Tuch eingewickelten Coolpacks.
  • Ist der Betroffene nicht bei Bewusstsein, zeigt er Auffälligkeiten und geht es ihm sichtlich schlecht, sollten Sie unbedingt einen Notarzt rufen.

Trotzdem gilt: Genießen Sie den Sommer!

Auch wenn sehr hohe Temperaturen oft unangenehm sind: Mit unseren Tipps können Sie den Sommer genießen und dabei Ihre Gesundheit schonen – in Ihrer Wohnung oder an der frischen Luft. Lassen Sie es sich gut gehen!

Quellen

https://www.umweltbundesamt.de/daten/umwelt-gesundheit/gesundheitsrisiken-durch-hitze
https://www.dge.de/presse/pm/nicht-nur-im-sommer-am-besten-wasser-trinken/
https://www.apotheken-umschau.de/Sport/Alkoholfreies-Bier-als-Sportlergetraenk-212403.html
https://www.drfruehwein.de/reisemedizin-verhalten/
https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/fieber/hyperthermie-hitzschlag.html

Das könnte Sie auch interessieren