Was gehört in die Hausapotheke?

Hausapotheke: Diese Mittel sollten auf keinen Fall fehlen

Ob Erkältung, kurz die Finger am Herd verbrannt oder eine Schürfwunde am Knie: die kleinen und großen Missgeschicke des Lebens sind schnell passiert. Umso wichtiger ist es, dass man für die erste Hilfe eine gut ausgestattete Hausapotheke daheim hat.

Shary Reeves, Moderatorin der ARD-Sendung „Wissen macht Ah!” erklärt im Video, was unbedingt in einer Hausapotheke
vorhanden sein sollte und verrät nützliche Tipps und Tricks für den Alltag.


Inhaltsverzeichnis


Video: Was in einer Hausapotheke vorrätig sein sollte

Muss Hustensaft in eine gut sortierte Hausapotheke? Wo lagere ich sie am besten? Welche Familienklassiker dürfen definitiv nicht fehlen? Lifehack-Expertin und Fernsehmoderatorin Shary Reeves klärt die wichtigsten Fragen im Video.

Hausapotheken-Check in der Apotheke

Viele Apotheken bieten einen umfassenden Hausapotheken-Check an. Das ist ziemlich praktisch, um einen Grundstock zu schaffen, aber auch, um abgelaufene Medikamente zu identifizieren und alte Arznei fachgerecht zu entsorgen. Dort kann man sich auch eine homöopathische Hausapotheke mit verschiedenen Globuli zusammenstellen lassen. 

Was gehört in die Hausapotheke?

Eine gute Hausapotheke sollte Standard-Medikamente gegen Schmerzen, Fieber und Durchfall beinhalten, aber auch Heuschnupfen-Geplagte sollten ihre Tabletten auf Lager haben. Sportler tun gut daran, sich vorsorglich mit elastischen Binden, Pflastern und Eisspray einzudecken.

Checkliste für die Hausapotheke

Folgende Basismittel sollte jede gute Hausapotheke beinhalten:

  • Desinfektionsmittel
  • Verbandsmaterial
  • sterile Kompressen
  • Einmalhandschuhe
  • Elastische Binden bei Verstauchungen
  • Leukoplast oder Tape
  • Verbandschere und Sicherheitsnadeln
  • Pinzette
  • Heftpflaster für kleinere Verletzungen
  • Wund- und Heilsalbe
  • Salbe gegen Prellungen und Zerrungen
  • eventuell Wärmepflaster oder Gel gegen Verspanungen
  • Fieberthermometer
  • Kühlkompressen bei Insektenstichen und Verstauchungen
  • Zeckenkarte oder Zeckenzange 

Wenn sich erste Erkältungsanzeichen ankündigen wie Halsschmerzen, Husten, Schnupfen oder leichtes Fieber ist der Gang zur Apotheke meist die reinste Quälerei. Daher sollte Ihre Hausapotheke auch für solche Fälle ausgerüstet sein:

  • Halsschmerzdragees
  • Hustenlöser / Hustenblocker
  • Schnupfenmittel
  • Allgemeines Schmerzmittel
  • Mittel gegen Fieber
  • Bei Nervosität: Präparate mit Baldrian, Hopfen und/oder Passionsblume
  • bei Verdauungsbeschwerden: Arzneien gegen Magen-Darm-Beschwerden, Sodbrennen, Verstopfung, Durchfall
  • Schmerzgel, zum Beispiel bei Rückenproblemen
  • bei Bedarf: Herz-Kreislauf-Mittel
  • bei Neigung zu Allergien: Antiallergika

Bitte beachten Sie: Diese Liste beinhaltet lediglich Beispiele und ist keinesfalls auf Vollständigkeit angelegt.

Verfallsdatum: Wann muss ein Arzneimittel weg?

Da steht sie nun im Badezimmerregal: die Hausapotheke. Die meiste Zeit des Jahres kommt sich nicht zum Einsatz und wenn es dann so weit ist, müssen wir oft feststellen, dass unser Sammelsurium aus angebrochenen Fläschchen, Tabletten ohne Pappschachteln und halb ausgelaufenen Döschen ohne Beipackzettel nicht ganz so gut in Schuss ist wie angenommen.

Besonders wichtig bei Arzneimitteln ist das Verfallsdatum, das Sie definitiv vor jeder Einnahme überprüfen sollten. Augentropfen, aber auch viele andere flüssige Medikamente dürfen nach Anbruch nur wenige Wochen verwendet werden (Hinweis auf der Verpackung beachten!). Verformte Zäpfchen, trübe Säfte, Tabletten, die ihre Farbe verändert haben und Dragees mit Rissen müssen ebenfalls weg.

Überprüfen Sie Ihre Hausapotheke am besten 2 Mal pro Jahr auf Ablaufdatum und Aussehen. Sollten angebrochene, aber noch haltbaren Mittel übrig sein, sollten sie zusätzlich einen Geruchstest vornehmen. Im Zweifelsfall fragen Sie einen Apotheker.

Wie Sie Arzneimittel richtig entsorgen

Arzneimittel gehören nicht in den Restmüll oder die Toilette. Viele Inhaltsstoffe sind wasserlöslich und können in den Kläranlagen nicht aus dem Wasser herausgefiltert werden. Die Wirkstoffe entfalten aber auch noch Jahre später ihre Wirkung.

Vielmehr sollten Sie alte Medikamente und abgelaufene Arzneien in der Apotheke oder bei einer Sondermüllsammelstelle abgeben.

4 Tipps rund um die Hausapotheke

Um den Überblick zu behalten haben wir ein paar Praxistipps für Sie zusammengestellt, mit denen Ihre Hausapotheke fit und bereit zum Einsatz bleibt:

Tipp 1: Arzneimittel kühl und trocken lagern

Auch wenn wir sie dort meistens finden – eine Hausapotheke sollte nicht im Badezimmer oder in der Küche aufbewahrt werden. Auch direkte Sonneneinstrahlung ist verboten, denn Luftfeuchtigkeit und Wärme unterstützen den Verfall von Medikamenten.
 

Tipp 2: Medikamente außer Reichweite von Kindern aufbewahren

Haben Sie Kinder, dann heißt es: Hausapotheke am besten ganz weit oben im Schrank lagern. Im besten Fall besorgen Sie sich einen Medikamentenschrank, den Sie zusätzlich abschließen können, damit Ihre Kleinen beim Spielen nicht auf dumme Ideen kommen.
 

Tipp 3: Öffnungsdatum notieren und Beipackzettel aufbewahren

Arzneimittel haben ein Verfallsdatum, das auf der Verpackung notiert ist und sollten nach Ablauf nicht mehr verwendet werden. Gerade Salben, Gels oder Flüssigkeiten wie Nasenspray oder Augentropfen sind nach dem Öffnen nur wenige Wochen haltbar. Schreiben Sie daher beim Öffnen eines Medikaments das Datum direkt auf die Flasche oder die Verpackung, um sicher zu gehen, wann es Zeit ist, die Medizin zu entsorgen.
 

Tipp 4: Misten Sie regelmäßig aus

Mindestens einmal im Jahr sollten Sie ihre Hausapotheke unter die Lupe nehmen und wegwerfen, was abgelaufen, ausgelaufen oder verfärbt ist.
 

Das waren unsere Tipps rund um die Hausapotheke. Bleiben Sie gesund!

Das könnte Sie auch interessieren