Rechtsschutz bei Kündigung oder Abmahnung

Was tue ich bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber?

Aus Ihrer Sicht haben Sie nichts falsch gemacht. Dennoch trudelt unerwartet eine fristlose Kündigung Ihres Arbeitgebers ein, weil Sie trotz vorheriger Abmahnung erneut zu spät gekommen sein sollen. Das Wichtigste ist nun, dass Sie ruhig bleiben, auch wenn Sie sich sehr ärgern. Gibt es einen Betriebsrat, sollten Sie zunächst mit diesem Kontakt aufnehmen. Gegebenenfalls kann dieser Näheres zur Kündigung sagen und sich für Sie einsetzen. Wenn es in Ihrem Unternehmen keinen Betriebsrat gibt, können Sie sofort einen Anwalt zur Beratung hinzuziehen. Dieser weist Sie auf Klagemöglichkeiten und die dazugehörigen Fristen hin und stimmt mit Ihnen das weitere Vorgehen ab.

Bei einer bestehenden Rechtsschutzversicherung bei der HUK-COBURG können Sie uns anrufen, auf Wunsch verbinden wir Sie sofort mit einem Anwalt. Gern vermitteln wir Ihnen auch ausgezeichnete Fachanwälte aus unserem Netzwerk, wenn Sie gegen die Kündigung vorgehen möchten.

Rechts­schutz­versicherung im Arbeitsrecht – ab wann gilt der Versicherungsschutz?

Der Versicherungsschutz in der Rechtsschutzversicherung gilt nicht in allen Bereichen sofort. Für den Arbeitsrechtsschutz gilt eine Wartezeit von 3 Monaten. Wenn Sie also bereits eine Abmahnung oder Kündigung erhalten haben und nun eine Kündigungsschutzklage anstreben, aber noch keinen Vertrag abgeschlossen haben, zahlen Sie die notwendigen Kosten selbst. Die Rechtsschutzversicherung kann nicht rückwirkend abgeschlossen werden, um die Wartezeit zu umgehen.

Was kostet ein Anwalt für Arbeitsrecht? Was kostet die Kündigungsschutzklage?

Die Höhe des Streitwerts bestimmt die Kosten für eine Klage vor dem Arbeitsgericht. Der Streitwert liegt in der Regel bei mehreren Monatsgehältern. Bei langjährigen Arbeitsverhältnissen können auch Jahresgehälter berücksichtigt werden. Die Anwaltsgebühren sind durch das Rechtsanwaltsgebührengesetz (RVG) gesetzlich festgelegt.

Wer trägt die Kosten?

Im Arbeitsrecht gibt es eine Besonderheit. In der ersten Instanz zahlt jede Partei ihre Anwaltskosten selbst, unabhängig vom Ausgang des Prozesses. Selbst wenn Sie gegen Ihren Arbeitgeber gewinnen, müssen Sie die Kosten für Ihren Anwalt übernehmen. Die Gerichtsgebühren und gegebenenfalls weitere Kosten für Gutachten oder Zeugen übernimmt die unterlegene Partei. In der zweiten und allen weiteren Instanzen muss die unterlegene Partei auch die Kosten für den gegnerischen Anwalt übernehmen. Kommt es zu einer Einigung im Rahmen eines Vergleichs können gegebenenfalls andere Vereinbarungen getroffen werden.

Wozu brauche ich eine Rechts­schutz­versicherung für Arbeitsrecht?

Das Kostenrisiko ist bei Prozessen vor Arbeitsgerichten besonders hoch und selbst bei einem gewonnenen Prozess tragen Sie die Kosten für ihren Anwalt in der ersten Instanz immer selbst. Die Gebühren für den Anwalt berechnen sich nach dem Streitwert, der gerade bei langjährigen Arbeitsverhältnissen schnell mehrere 10.000 € betragen kann. Zudem kostet auch die außergerichtliche Beratung durch einen Anwalt Geld. Da sich die Vergütung auch dabei am Streitwert orientiert, können zusätzliche Kosten in nicht unbeträchtlicher Höhe entstehen.

Mit einer Rechtsschutzversicherung haben Sie nur ein geringes finanzielles Risiko, wenn Sie eine Kündigungsschutzklage anstreben. Sie zahlen dann nur die vereinbarte Selbstbeteiligung. Die vertraglich vereinbarten Kosten übernimmt Ihr Versicherer für Sie.

Was kostet eine Arbeitsrechtsschutz­versicherung?

Die Arbeitsrechtsschutzversicherung ist nicht als separate Absicherung, sondern nur in Kombination mit einer privaten Rechtsschutzversicherung erhältlich. Für einen Single erhalten Sie die komplette Absicherung schon ab 179 € jährlich mit einer Einstiegsselbstbeteiligung von 250 € je Rechtsschutzfall.

Im Vergleich zu den möglichen Kosten für einen Rechtsstreit ist dieser Betrag relativ gering. Schon bei einem Streitwert von 9.000 € vor einem Arbeitsgericht fallen mehr als 1.500 € Kosten für den eigenen Anwalt an. Dazu kommen noch Gerichtsgebühren in Höhe von mehr als 400 €. Entscheiden Sie sich für eine Rechtsschutzversicherung, zahlen Sie statt mehr als 1.900 € nur die Selbstbeteiligung.

Arbeitsrechtsschutz lohnt sich

Im Vergleich zu den möglichen Kosten aus einem Gerichtsverfahren im Arbeitsrecht lohnt sich der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung in den meisten Fällen. Unser Kundenservice erstellt Ihnen gern ein individuelles Angebot für Ihre persönliche Absicherung. Nutzen Sie unseren Onlinerechner und ermitteln Sie die für Sie gültige Prämie mit nur wenigen Klicks selbst. Mit unserer Rechtsschutzversicherung verringern Sie das finanzielle Risiko bei Streitigkeiten vor Gerichten deutlich. 

Noch Fragen?

Wir beraten Sie gern zu allen Fragen rund um die Absicherung im Rechtsstreit. Sie erreichen uns über unsere Servicehotline. Gerne stellen wir auch den Kontakt zu einem unserer Ansprechpartner vor Ort her.

Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort:

Nützliche Links für weitere Informationen