Wer kommt für Hagelschäden am Auto auf?

Ein Hagelschaden am Auto kann teuer werden

Im Sommer ist es warm bis heiß, da gibt es Eis im entsprechenden Café oder aus der Tiefkühltruhe. Sollte man meinen. Doch der Sommer ist auch die Jahreszeit der Hagelgewitter, bei denen trotz Hitze Eiskugeln vom Himmel fallen. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder von unwetterartigen Gewittern berichtet, bei denen der Niederschlag nicht flüssig, sondern in gefrorener Form zu Boden fiel – als mehr oder weniger große Eis- bzw. Hagelkörner. Damit einher gingen vielfach Sturmböen bis hin zu Orkanstärke.


Inhaltsverzeichnis


Was führt dazu, dass es nicht nur regnet, sondern auch hagelt?

Hagelkörner entstehen ausschließlich in Gewitterwolken, es hagelt allerdings nicht bei jedem Gewitter. Generell herrschen in Gewitterwolken starke Aufwinde, die kleine Regentropfen in große Höhen von bis zu 12 Kilometern und mehr transportieren. Dort oben gefrieren sie dann zu millimeterkleinen Eiskörnern. Nimmt der Aufwind ab, fallen sie wieder nach unten und in den tieferen Wolkenschichten frieren währenddessen weitere Regentropfen an – sie beginnen zu wachsen.

Dieser Vorgang des Hinaufwirbelns, Fallens und Vergrößerns wiederholt sich nun so lange, bis ein Hagelkorn zu schwer ist, um vom Aufwind in die Höhe katapultiert zu werden. Aus der Größe der Hagelkörner, die zu Boden fallen, kann auf die Windstärke innerhalb der Wolke geschlossen werden. Hagel entsteht nur unter bestimmten Voraussetzungen: rasche Erwärmung der Luft in Bodennähe, hoher Feuchtigkeitsgehalt der Luft – also extrem schwüles Wetter sowie schnelles, ungehindertes Emporstrudeln dieser Luft bis in große Höhen.

Durch diese Hagelgewitter im Sommer entstehen auch immer öfter Schäden an Autos, wie die Statistiken der Versicherer ausweisen. Als die Zeit, in der das Risiko von Hagelgewittern am höchsten ist, gilt übrigens der Frühsommer, genauer gesagt der Monat Juli, wenn warme und kalte Luftmassen kollidieren.

Was sind typische Hagelschäden?

Typische Hagelschäden sind Dellen im Blech sowie zersplitterte Front- und Heckscheiben, wenn diese den ungewöhnlich großen oder durch Sturmböen beschleunigten Hagelkörnern nicht gewachsen waren. In Verbindung mit Feuchtigkeit, die daraufhin in den Innenraum eindringt, können Hagelstürme und ihre Folgen oft auch zu Totalschäden bei Autos führen, wie der GDV berichtet.

Der Verband empfiehlt als wirksamen Schutz vor Hagelkörnern vor allem Garagen und Hallen, während Carports demnach bei einem Hagelsturm nur eingeschränkt sicher sind. Unter freiem Himmel können auch Hagelschutzmatten helfen.

Wer bezahlt den entstandenen Hagelschaden?

Hat Ihr Auto einen Hagelschaden, ist das eine Sache für die Teilkaskoversicherung Ihrer Autoversicherung. Sie kommt für die Kosten zur Beseitigung von Hagelschäden auf – allerdings nur bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswerts des betroffenen Fahrzeugs. Ist der Schaden höher, spricht man von einem „wirtschaftlichen Totalschaden“.  In einem solchen Fall begleicht die Versicherung in der Regel die Differenz zwischen dem Wiederbeschaffungswert und dem Restwert des Fahrzeugs.

Wer lediglich über eine reine Haftpflichtversicherung verfügt, muss einen Hagelschaden auf eigene Kosten beseitigen lassen – oder damit leben. Die Teilkasko dagegen deckt Schäden und Zerstörung durch Sturm, Hagel, Blitz und Überschwemmung ab. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) regulieren die Kraftfahrtversicherer pro Jahr von Hagel verursachte Schäden in Höhe von rund 1,5 Milliarden €.

Wie melde ich den Hagelschaden meiner Versicherung?

Teilkasko-Versicherte melden einen Hagelschaden möglichst zeitnah ihrem Kfz-Versicherer. Dieser prüft dann zunächst einmal, ob es im angegebenen Zeitraum am Ort des Geschehens tatsächlich ein Unwetter gegeben hat, das die benannten Schäden verursacht haben könnte. Wer einen Hagelschaden an seinem Auto meldet, muss dabei nicht befürchten, bei der Versicherungsprämie höher eingestuft zu werden. Ob sich eine Regulierung über den Versicherer lohnt, ist nur eine Frage der vereinbarten Selbstbeteiligung.

Sie sind von einem Hagelschaden betroffen? Dann melden Sie Ihren Schaden über unser Formular.

In welcher Form dokumentiere ich die entstandenen Schäden?

Die Meldung eines Hagelschadens an die Versicherung sollte die Beschädigungen möglichst präzise dokumentieren, einschließlich genauer Angaben zu

  • Ort, 
  • Datum und 
  • Uhrzeit des Hagelschlags.

Am besten fügt man aussagefähige Fotos von den Schäden hinzu.  

Gutachter beurteilt die Schäden und den Aufwand der Reparatur

Nach dem Eingang der Schadensmeldung bei der Versicherung beauftragt diese in der Regel einen Gutachter damit, die Schäden und den Reparaturaufwand abzuschätzen sowie Wiederbeschaffungswert oder Restwert des Fahrzeugs zu kalkulieren. Erst dann erfolgt das „Okay“ für die Beseitigung der Hagelschäden. Da für den Versicherer das Gutachten ausschlaggebend ist, sollte man die Zahlungszusage unbedingt abwarten.

Sammelbesichtigungen ermöglichen schnelle Regulierung

Von großen Hagelereignissen sind meist sehr viele Fahrzeuge betroffen. Damit die Schäden beziffert werden können, müssen die Autos besichtigt werden. Dazu werden leerstehende Hallen oder Flächen in Partnerwerkstätten in der Nähe des Großereignisses genutzt, in denen Sachverständige die Autos begutachten. Etwa eine halbe Stunde muss der Versicherungsnehmer für die Besichtigung einplanen. Diese Zeit gestalten wir mit einer Warte- und Verpflegungszone so angenehm wie möglich. Dem Versicherungsnehmer wird in der Regel noch vor Ort mitgeteilt, wie hoch der Schaden ist. Er kann sich dann für eine Reparatur oder die Auszahlung des Netto-Reparaturbetrages entscheiden.

Ablauf einer Sammelbesichtigung

Gemeinsam mit Jens Kuck zeigen wir Ihnen die wichtigsten Stationen von der Schadensmeldung bis zum Reparaturtermin.
 

Wie läuft das mit der Reparatur meines Autos?

Der Sachverständige schlägt auch vor, wie die Hagelschäden am besten zu beseitigen sind. Dazu gibt es nämlich inzwischen sogenannte sanfte Reparaturtechniken, bei denen Fachleute mit erheblich weniger Aufwand als früher leichte Dellen im Blech wieder entfernen können. Damit wird das Auto dann auch schneller wieder instandgesetzt.

Für die zeitnahe Reparatur haben wir spezialisierte Partner an der Hand. Auf Wunsch kann der Schaden vor Ort von unserem Hageldienstleister behoben werden. Soweit möglich arbeiten diese mit der DOL-Methode: Bei der Dellen-Entfernung ohne Lackieren werden die Dellen mit Spezialwerkzeug aus den Blechteilen „massiert“ beziehungsweise gezogen. Dies ist die beste Reparaturmethode für kleine Beulen, da der der Originallack Ihres Autos dabei unbeschädigt bleibt. Und Sie müssen dabei nicht einmal in die Werkstatt.

Hagelschäden sind das größte versicherungstechnische Risiko für die Schaden- und Unfallversicherung der HUK-COBURG. Durch Unwetter mit Hagelschauer können für uns innerhalb weniger Minuten Schäden in dreistelliger Millionenhöhe entstehen. Extrem verheerend sind Hagelunwetter in Ballungsgebieten, da wir dort besonders viele Fahrzeuge versichern. Aber natürlich sind nicht nur Autos vom Hagel betroffen, sondern auch Häuser und Hausrat.

Noch Fragen?

Wir beraten Sie gern zu allen Fragen rund um Hagelschäden und zum möglichen Schutz Ihres Kfz über eine Teilkaskoversicherung. Auch wenn Sie Ihr Gebäude in einer Wohngebäudeversicherung gegen Sturm und Hagel versichern wollen, stehen wir Ihnen zur Verfügung. Sie erreichen uns über unsere Servicehotline 0800 2153153. Gerne können Sie sich auch wie gewohnt an Ihren Ansprechpartner vor Ort wenden.

Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Das könnte Sie auch interessieren