Steinschlag-Schäden

Steinschlag in der Autoscheibe

Kleiner Stein, große Wirkung – wenn er mit hoher Geschwindigkeit auf die Windschutzscheibe eines Autos trifft. Dabei entsteht meist nur ein kleiner Steinschlag im Glas, durch den man beim Fahren zunächst nicht beeinträchtigt wird. Doch aus der minimal erscheinenden Schadstelle kann im ungünstigen Fall ein größerer Schaden entstehen: Ein Steinschlag in der Scheibe, der sich zu einem Riss entwickelt, zunehmend vergrößert und schließlich sogar wie ein Ast verzweigen kann. Lange sollte man die Reparatur von einer Werkstatt also nicht hinauszögern.


Inhaltsverzeichnis


Wer zahlt bei einem Steinschlag?

Im Herbst und Winter passiert es auf mit Rollsplitt gestreuten Fahrbahnen besonders oft: Kleine Steinchen werden hochgeschleudert und verursachen Schäden an der Windschutzscheibe. Jedes Jahr sind Autofahrer mehr als 2 Millionen Mal von Schäden durch Steinschlag betroffen, wie der TÜV-Süd ermittelte. Doch wer übernimmt die Kosten? Für die Reparatur kommt die Teilkaskoversicherung auf – ggf. unter Abzug einer Selbstbeteiligung – und das unabhängig von der Schadenursache.

Schaden von einem Experten beurteilen lassen

Sicherheitsexperten empfehlen jeden Schaden an der Windschutzscheibe so schnell wie möglich von einem Fachbetrieb oder durch eine Kfz-Werkstatt kontrollieren zu lassen. Geschultes Personal kann beurteilen, ob sich die defekte Scheibe reparieren lässt oder ob sie ausgetauscht werden muss.

Austausch nur durch einen Fachbetrieb

Allerdings kann nur ein Fachbetrieb die beschädigte Scheibe wieder instand setzen. Die Windschutzscheibe gehört zur Sicherheitsarchitektur moderner Autos. Sie gilt daher als tragendes Fahrzeugteil und sorgt bei einem Unfall mit für den Schutz der Insassen, wie der TÜV-Süd betont. Deshalb darf die Windschutzscheibe auch nur von Werkstätten repariert werden, die über das dafür nötige Werkzeug, Material und die Qualifikation verfügen.

Reparieren statt Austauschen

Werkstatt-Mitarbeiter repariert Steinschlag-Schaden an der Scheibe.

Nicht immer muss die Windschutzscheibe bei einem Schaden durch Steinschlag komplett ausgetauscht werden. Ist der Schaden nur klein und sind keine Risse zu sehen, ist eventuell eine Reparatur mit Kunstharz möglich. Allerdings nur, wenn:

  • Die Einschlagstelle weiter als 10 Zentimeter von der Glaskante entfernt ist.
  • Der Steinschlag nicht im Sichtfeld des Fahrers liegt.
  • Das Schlagloch die Größe einer 1-Euro-Münze nicht überschreitet.
  • Kein Riss bzw. weniger als 3 Steinschläge in der Scheibe vorhanden sind.

Pflaster als Provisorium

Selbst Hand anlegen sollte man bei einem Steinschlag nur in Form von „Sofortmaßnahmen“ – indem man den Krater abklebt. So kann das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit in die Scheibe verhindert werden. Dazu kann man sich eines Stücks Klebefilm oder einem speziellen „Scheibenpflaster“ bedienen. Reinigen und trocknen Sie die beschädigte Stelle im Vorfeld gründlich und kleben Sie anschließend den Tesafilm bzw. das Pflaster darauf. Diese „Erste Hilfe“ stellt allerdings nur ein Provisorium dar und ersetzen nicht den Besuch einer Fachwerkstatt.

Vor der Reparatur die Versicherung einbeziehen

Im Schadenfall sollte man vor der Reparatur Kontakt mit seiner Versicherung aufnehmen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Manche Versicherer arbeiten mit Partnerwerkstätten zu besonders günstigen Konditionen zusammen. 

Sparen Sie Kosten: Bei einer Reparatur nach einem Steinschlag verzichten wir z. B. auf den Abzug der vereinbarten Selbstbeteiligung, wenn Sie uns vorab über den Schaden informieren und die Reparatur in einer unserer Partnerwerkstätten vornehmen lassen.
Daher: Erst Schaden melden, dann reparieren lassen.

Bei Steinschlag, Glasbruch und Rissen in der Scheibe kooperieren wir mit Carglass, um Ihnen eine unkomplizierte Schadenregulierung zu ermöglichen. Melden Sie dazu Ihren Glasschaden unter der Angabe des Kennzeichens bei Carglass und vereinbaren Sie einen Werkstatt-Termin. Wir stimmen die Regulierung direkt mit Carglass ab.

Selbstverständlich können Sie Ihren Schaden auch über unseren Schadenservices melden.
 

Steinschlag – Der häufigste Kaskoschaden

Laut Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zählt Steinschlag auf der Windschutzscheibe zu den häufigsten Ursachen für einen Glasschaden am Auto. Glasbruch wiederum ist demnach der häufigste Kaskoschaden. Die mehr als 2 Millionen Fälle von Glasschäden verursachen bei den Kfz-Versicherern nach den Angaben des Verbandes jährlich einen Schadensaufwand von rund 1,2 Milliarden €.

Schäden am eigenen Auto, die durch Glasbruch verursacht werden, sind durch die Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung in der Autoversicherung abgedeckt. Um die Versicherung in Anspruch zu nehmen, muss die Scheibe auch nicht vollständig zerbrochen sein. Ein Bruch in der Scheibe durch Steinschlag oder Risse reichen für einen Austausch, nicht jedoch bloße Kratzer oder oberflächliche Beschädigungen. 

Und für alle, die bei einem Steinschlag Sorge um ihren Schadensfreiheitsrabatt haben: Die Versicherungsprämie wird durch die Meldung eines solchen Steinschlagschadens nicht angehoben.

Das könnte Sie auch interessieren


Die passende Versicherung für Sie

Auto­versicherung

In der Autoversicherung haben sich bereits rund 9 Millionen Kunden für unseren Classic-Tarif entschieden. Und das aus gutem Grund: Wir bieten gute Angebote mit umfangreichem Schutz zu günstigen Beiträgen.

Jetzt berechnen