Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktualisieren

Berufsunfähigkeit:
Richtig absichern

Welche Absicherungen gibt es gegen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit?

Jeder vierte Arbeitnehmer wird im Laufe seines Berufslebens für einen gewissen Zeitraum oder dauerhaft berufsunfähig. Sie können ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben und verlieren damit häufig einen großen Teil ihres regelmäßigen Einkommens. Um die finanziellen Folgen zu mindern, gibt es einen staatlichen Versicherungsschutz und zusätzlich die Möglichkeit, private Versicherungen abzuschließen. Wir haben Ihnen im Folgenden die wichtigsten Informationen rund um die Absicherungen gegen Berufsunfähigkeit zusammengestellt.

Ursachen für Berufsunfähigkeit

Übersicht: Ursachen für Berufsunfähigkeit

Quelle: Morgan & Morgan GmbH; Stand 4/2017

Die staatliche Absicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) bietet rentenversicherungspflichtigen Angestellten nur noch eine Grundabsicherung. Sie prüft bei gesundheitlichen Problemen nicht den zuletzt ausgeübten Beruf, sondern nur, ob noch irgendeine Tätigkeit ausgeführt werden kann. Akademiker müssen dann auch eine Tätigkeit als Pförtner akzeptieren. Wenn Sie gar keine Tätigkeit mehr als 3 Stunden täglich ausführen können, sind Sie komplett erwerbsgemindert und Sie erhalten die volle Erwerbsminderungsrente. Können Sie noch zwischen 3 und 6 Stunden täglich arbeiten, erhalten Sie halbe Erwerbsminderungsrente. In beiden Fällen berücksichtigt die Rentenversicherung einen Zuverdienst. Je nach Höhe Ihres Zuverdienstes kann die Erwerbsminderungsrente sogar komplett entfallen.

Die durchschnittliche Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente beträgt bundesweit laut den Zahlen der Deutschen Rentenversicherung etwa 750 €.

Die staatliche Absicherung ist also für eine gesicherte Existenz bei schweren Erkrankungen nicht ausreichend.

Schließen Sie die Versorgungslücke bei Berufsunfähigkeit

Versorungslücke bei Berufsunfähigkeit

Quelle: Vorsorgeanalyse der HUK-COBURG

Private Zusatz­versicherungen – welche gibt es?

Zur Absicherung der Arbeitskraft gibt es verschiedene Versicherungsvarianten. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Produkte vor. Bei allen vorgestellten Produkten sind die monatlichen Kosten von verschiedenen Faktoren abhängig. Bei allen wird das Eintrittsalter berücksichtigt. Je älter Sie bei Vertragsabschluss sind, desto teurer ist die monatliche Prämie.

Die Berufs­unfähigkeits­versicherung (BU)

Der gesetzliche Versicherungsschutz ist für die Absicherung Ihres Einkommens nicht ausreichend. Sie erhalten durchschnittlich weniger als die Hälfte Ihres bisherigen Einkommens durch die gesetzliche Rentenversicherung ausgezahlt. Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten Sie im Vergleich zur gesetzlichen Absicherung einen deutlich besseren Schutz. Die BU leistet die monatlich vereinbarte Rente, wenn Sie Ihre zuletzt ausgeübten Tätigkeiten nur noch zu weniger als die Hälfte ausüben können, egal was passiert ist. Die Rente wird in voller Höhe gezahlt, auch wenn Sie Ihren Beruf noch ausüben können und daraus Einkommen erzielen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine Risikoversicherung. Sie erhalten nur Leistungen aus dem Vertrag, wenn Sie berufsunfähig werden.

Die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind  von Ihrem Beruf und der gewünschten Rentenhöhe abhängig. Je höher die gewünschte Rente ausfällt, desto höhere Kosten fallen an. Für körperlich tätige Personen sind die Prämien höher als für Personen, die ausschließlich im Büro arbeiten.

Die Existenzschutz­versicherung

Die Existenzschutzversicherung bietet einen speziellen Versicherungsschutz, der bei Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit greift. Sie erhalten eine monatliche Rente aus dem Vertrag, wenn Sie eine Grundfähigkeit verlieren – unabhängig vom Beruf. Zu den Grundfähigkeiten gehören unter anderem Gehen, Autofahren, Sehen oder Hören. Verlieren Sie eine dieser Fähigkeiten, erhalten Sie die vereinbarte Rente.

Der Versicherungsschutz lässt sich zudem um eine Komponente zur Leistung bei schweren Krankheiten erweitern. Sie erhalten dann eine einmalige Kapitalleistung, wenn eine der definierten Krankheiten bei Ihnen diagnostiziert wird. Diese Leistung erbringen wir unabhängig von eventuellen Rentenleistungen. Die Existenzschutzversicherung ist ebenfalls eine Risikoversicherung, Leistungen werden nur im Versicherungsfall fällig.

Die monatlichen Kosten für eine Existenzschutzversicherung sind bei Berufen mit körperlichem Schwerpunkt geringer als bei einer BU.

Sie eignet sich vor allem für jene Personen, die aufgrund dessen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung hohe Prämien zahlen müssten, wie z. B. Handwerker, Altenpfleger oder Köche.

Die Unfall­versicherung

Die Unfallversicherung unterstützt Sie finanziell, wenn Sie durch einen Unfall eine dauerhafte Einschränkung davontragen. Die Leistungen der privaten Unfallversicherung sind individuell wählbar. Grundsätzlich können Sie zwischen einer Einmalleistung und einer monatlichen Rente wählen oder beide Varianten kombinieren. Die private Unfallversicherung schützt Sie rund um die Uhr. Das bedeutet, dass Unfälle, die Ihnen während der Arbeitszeit passieren genauso versichert sind, wie Unfälle im Privaten. Die private Unfallversicherung leistet dann gegebenenfalls zusätzlich zur gesetzlichen Unfallversicherung.

Zum Leistungskatalog der Unfallversicherung gehört auch die Übernahme von diversen Kosten, die nach Unfällen entstehen können. Sie erhalten z. B. eine Beihilfe zu Rehakosten und wir übernehmen einen Teil der Bergungs- und Rettungskosten, wenn diese nicht von einem anderen Träger erstattet werden.

Die Unfallversicherung ist eine gute Ergänzung zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Mit der Einmalleistung aus der Unfallversicherung finanzieren Sie z. B. notwendige Umbauten in Ihrer Wohnung oder die Kosten für den Umzug in eine besser geeignete Wohnung.

Zur Absicherung der Arbeitskraft ist die Unfallversicherung alleine jedoch nicht geeignet – Sie bietet nicht den umfassenden Schutz einer BU oder einer Existenzschutzversicherung!

Die Dienst­unfähigkeits­versicherung für Beamte und Soldaten

Für Beamte gibt es eine spezielle Dienstunfähigkeitsklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Mit dieser stellen Sie sicher, dass Sie auch Rentenzahlungen erhalten, wenn Sie durch Ihren Dienstherrn dienstunfähig erklärt werden. Die Versicherung prüft dann nicht mehr, sondern leistet direkt!

Eine Dienstunfähigkeit bedeutet nicht automatisch auch eine Berufsunfähigkeit, deswegen ist die Klausel für Beamte sehr wichtig. Eine besondere Bedeutung hat die Klausel für Beamte auf Widerruf und Beamte auf Probe.

  • Beamte auf Widerruf können bei Dienstunfähigkeit jederzeit aus dem Beamtenverhältnis entlassen werden und erhalten damit keine weiteren Leistungen durch den Dienstherrn.
  • Beamte auf Probe können je nach individueller Situation und den Gründen für die Dienstunfähigkeit ebenfalls entlassen werden. Für Soldaten gelten ähnliche Regelungen. Soldaten auf Zeit werden bei Dienstunfähigkeit entlassen und haben keinen weiteren Anspruch auf Leistungen.
  • Beamte auf Lebenszeit bekommen bei Dienstunfähigkeit zwar Leistungen vom Dienstherrn, diese sind jedoch mit großen Einschnitten verbunden. Auch für sie lohnt sich deshalb eine Dienstunfähigkeitsversicherung.

Staatliche Unterstützung nach Beamtenstatus

Beispielrechnung zur Versorgungslücke Beamte

Die Berufs­unfähigkeits­versicherung für Selbstständige

Selbstständige werden in der Berufsunfähigkeitsversicherung grundsätzlich nicht anders behandelt als Arbeitnehmer. Es gibt aber kleine Unterschiede bei der Leistungsprüfung. Wir prüfen im Leistungsfall, ob Sie Ihren Betrieb so umorganisieren können, dass Ihre Leistungsfähigkeit erhalten bleibt. Das kann z. B. durch die Einstellung einer zusätzlichen Kraft für bestimmte Tätigkeiten erfolgen. Dabei achten wir aber darauf, dass die Änderungen für Sie zumutbar sind und Ihr Betrieb durch die Umorganisation nicht in eine Schieflage gerät.

Wenn Sie sich für ein Produkt entscheiden – Gesundheitsfragen korrekt beantworten

Wenn Sie sich für eine zusätzliche Absicherung Ihrer Arbeitskraft entscheiden, nehmen wir zusammen einen Antrag auf, oder Sie nutzen unseren Online-Tarifrechner. Im Antrag stellen wir Gesundheitsfragen, die Sie unbedingt korrekt beantworten sollten. Wir prüfen den Antrag anhand Ihrer Angaben und entscheiden dann, ob wir den Antrag annehmen oder gegebenenfalls noch weitere Informationen benötigen. Wenn Sie die Fragen nicht korrekt beantworten oder Erkrankungen verschweigen, können wir unter Umständen vom Vertrag zurücktreten oder sind bei einem Schadenfall nicht zur Leistung verpflichtet.

Noch Fragen?

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie bei bestimmten Fällen unsicher sind oder weitere Informationen benötigen. Unser Kundenservice oder Ihr Ansprechpartner vor Ort helfen Ihnen gern bei allen Fragen rund um die richtige Absicherung Ihrer Arbeitskraft weiter – persönlich, telefonisch oder per E-Mail.

Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort:

Nützliche Links für weitere Informationen

Hinweis zur persönlichen Beratung


Bitte beachten Sie: Nur eine persönliche Beratung garantiert Ihnen einen bedarfsgerechten Versicherungsschutz.

Weiter