Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktualisieren

Ihre Checkliste für ein sicheres Zuhause

So können Sie Schäden an Haus und Grundstück von vornherein vermeiden

Zwar kann eine Versicherung die finanziellen Belastungen im Fall der Fälle übernehmen. Die damit verbundenen Unannehmlichkeiten können wir Ihnen leider nicht abnehmen. Regelmäßige Kontrollen Ihres Eigenheims können helfen, Schäden im Vorfeld zu vermeiden. Wir geben Ihnen hier eine kurze Checkliste.

Dach und Dachrinne

  • Sind die Dachziegel vollständig und in der richtigen Position?
  • Gibt es an den Anschlüssen (Entlüftungsrohr, Antenne, Solaranlagen) Auffälligkeiten?
  • Gibt es an der Innenbekleidung des Daches Flecken, die auf Feuchtigkeit hindeuten?
  • Sind Dachrinne und Fallrohr frei von Laub, Verschmutzung und Pflanzenbewuchs oder sind Beschädigungen (z. B. Rostflecken, Leckagen) erkennbar?

Fenster und Türen

  • Sind die Fenster- bzw. Türdichtungen intakt und liegen die Fenster und Türen dicht am Rahmen an?
  • Sind die elastischen Fugen zwischen Mauerwerk und Fenster/Türen noch intakt?
  • Sind die Fenster- bzw. Türbeschläge funktionsfähig oder klemmen sie?
  • Benötigen die Holzelemente – vor allem an der Wetterseite – einen neuen Anstrich?
  • Gibt es Anzeichen dafür, dass die Verglasung Luft zieht, das Fenster damit „blind“ wird und seine Dämmwirkung verliert?

Fassade und Haussockel

  • Gibt es Abplatzungen, Risse oder Absandungen am Putz bzw. sind an den Mauerwerksfugen Ausplatzungen sichtbar?
  • Ist der Haussockel vor Spritzwasser geschützt?

Balkon bzw. Terrasse

  • Sind die Abläufe frei von Verschmutzungen und Laub?
  • Weisen Fliesen oder Steinplatten Risse auf?
  • Sind Schädigungen an der Brüstung oder dem Geländer zu erkennen?

Bodenplatte bzw. Keller

  • Lässt ein muffiger Geruch darauf schließen, dass Feuchtigkeit eindringt?
  • Gibt es an Wänden, Fußboden oder Decke Verfärbungen oder sind Ausblühungen vorhanden?
  • Zeichnen sich an Wand oder Fußboden Risse ab?
  • Sind die Lichtschächte frei und ist der Wasserablauf funktionsfähig?
  • Ist das Sperrventil der Rückstauklappe funktionsfähig?

Grundstück

  • Sind äußere Verletzungen an Bäumen erkennbar (z. B. Wunden oder Risse am Stamm, abgebrochene, morsche oder faule Äste)? Ist das Laub ausgetrocknet?
  • Zeigt der Baumstamm einen Schiefstand?
  • Weisen Tore, Zäune oder Gitter Beschädigungen auf?
  • Sind Zufahrten, Gehwege und Treppen in einwandfreiem Zustand oder gibt es Beschädigungen (z. B. wackelnde Stufe, Auswaschungen von Pflasterflächen)?

Heizung und Warmwasserbereitung

  • Wird die Heizungsanlage regelmäßig durch eine Fachfirma gewartet?
  • Gibt es Auffälligkeiten an Aufputzrohren und den Rohrverbindungen?
  • Sind alle Schlauchverbindungen zur Wasserversorgung dicht?
  • Sind Silikonfugen (Boden- und Wandverfugungen z. B. im Bad) vor allem bei Neubauten noch intakt (Absetzen des Fußbodens bei schwimmendem Estrich)
  • Funktionieren die Armaturen einwandfrei, tropfen sie oder sind sie verkalkt?
  • Lassen sich Absperrschieber, Ventile etc. problemlos betätigen?
  • Wird die Heizungsanlage regelmäßig entlüftet?
  • Sind vor der Frostperiode alle außen liegenden Wasserzapfstellen entleert und abgesperrt?

So können Sie Wohnungseinbrüche vermeiden

Die Einbruchkriminalität in Deutschland nimmt seit Jahren stetig zu. Als Hausbesitzer stehen Sie diesem Risiko nicht wehrlos gegenüber. Die richtige Sicherheitstechnik, wie einbruchhemmende Fenster und Türen, verhindert im Schnitt vier von zehn Einbruchversuchen. Hausbesitzer können mit ganz konkreten Maßnahmen den Einbrechern ihr Handwerk wesentlich erschweren.

So reduzieren Sie das Einbruchrisiko

  • Keine Experimente: Türen immer abschließen; einfaches Zuziehen reicht nicht. Schlüssel nie an Außenverstecken deponieren.
  • In Sicherungstechnik investieren (Ihre zuständige Polizeidienststelle berät Sie hierzu kostenlos).
  • Außenbereiche bei Dunkelheit beleuchten, beispielsweise Lampen mit Bewegungsmeldern.
  • Anwesenheit signalisieren: Rollläden tagsüber hochziehen und nachts schließen.

So sichern Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung in der Urlaubszeit

Einbrecher kennen keine Ferien. In der Urlaubszeit stehen viele Häuser leer. Dies stellt für Einbrecher eine regelrechte Einladung dar. Urlauber, die eine böse Überraschung bei der Heimkehr vermeiden wollen, sollten diese Hinweise beachten:

  • Briefkasten von Nachbarn leeren lassen.
  • Tageszeitung für die Urlaubszeit abbestellen.
  • Licht über eine Zeitschaltuhr steuern.
  • Alle Fenster und Türen abschließen.
  • Keine Ersatzschlüssel im Außenbereich verstecken.
  • Keine Kletterhilfen, wie Leitern oder Gartenstühle, herum stehen lassen.
  • Wertsachen wie Schmuck, Wertpapiere oder Bargeld in einem Safe aufbewahren.
  • Keine öffentliche Ankündigung des Urlaubs auf Social-Media-Kanälen.
  • Keine „Wir sind zwei Wochen verreist“-Nachricht auf dem Anrufbeantworter.
  • Blicksichere Adress-Kofferanhänger verwenden.

Hinweis zur persönlichen Beratung


Bitte beachten Sie: Nur eine persönliche Beratung garantiert Ihnen einen bedarfsgerechten Versicherungsschutz.

Weiter