Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktualisieren

Quad-Versicherung

Quad-Versicherung: Mit Sicherheit mehr Fahrspaß auf vier Rädern!

Autos mögen praktischer sein, Motorräder effizienter – aber Quads und Trikes machen einfach mehr Laune. Ein Quad (von englisch "quadruplet bike", Vierlingsmotorrad) ist ein Geländefahrzeug mit vier Ballonreifen. Ein Trike (von englisch „tricycle“, Dreirad) ist eine Mischung aus Motorrad und Auto mit einspuriger Achse vorne und mehrspuriger Achse hinten. Quads sind eher für Offroad-Fahrten geeignet, Trikes eher für längere Fahrten auf dem Asphalt.

Beliebte Fun- und Sportmobile

Jeder, der mit solch einem Gefährt schon einmal über Äcker, Wiesen oder Motocross-Strecken gebrettert ist, kann bestätigen: Der Fahrspaß ist kaum zu toppen. Deshalb sind die Fun- und Sportmobile (oft auch ATV, „All Terrain Vehicles", genannt) vor allem bei der jungen Generation beliebt. Aber auch in der Land- und Forstwirtschaft kommen die äußerst geländegängigen Arbeitsgeräte zunehmend zum Einsatz.

Nicht ganz so spaßig sind die zulassungsrechtlichen, steuerlichen und versicherungstechnischen Aspekte. Das Problem: Quads lassen sich den klassischen Fahrzeugarten Auto, Motorrad oder Traktor nicht so einfach zuordnen. Deshalb werden sie bei der Zulassung, je nach Fahrzeuggewicht, Fahrleistung und Gebrauchszweck unterschiedlich eingestuft.

Versicherungspflicht hängt von Einstufung ab

Eine Zulassung als Pkw scheitert heute am Geräuschgrenzwert von 74 dB, den das Quad aufgrund seiner motorradtypischen Bauweise überschreitet. Auch eine Fahrerlaubnis für Leichtkrafträder oder Krafträder genügt nicht, da diese lediglich zum Führen von zwei- oder dreirädrigen Kraftfahrzeugen berechtigen. Bleiben folgende Möglichkeiten:

  • Schwach motorisierte Quads bis 50 Kubikzentimeter sind nicht zulassungspflichtig und bekommen lediglich ein Versicherungskennzeichen.
  • Einstufung als Leicht-Kfz bis 45 km/h und 50 ccm Hubraum: Hier reicht die Führerscheinklasse AM aus (bis zum 19.01.2013 Klasse S), die bereits 16-Jährige erwerben können („Rollerführerschein“) und Bestandteil jedes Pkw-Führerscheins ist. Sie brauchen nur ein Versicherungskennzeichen. Von der Steuer sind Sie befreit.
  • Einstufung als land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschine: Hier benötigen Sie eine Fahrerlaubnis Klasse L, die Sie schon ab 16 Jahren erwerben können. Im Pkw-Führerschein ist diese Fahrerlaubnisklasse automatisch mit enthalten.
  • Einstufung als vierrädriges Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung bis 400 kg Leergewicht (bzw. Güterbeförderung bis 550 kg Leergewicht) und bis 15 Kilowatt: Erforderlich ist eine Pkw-Fahrerlaubnis Klasse B. Sie sind voll versicherungspflichtig und müssen Kfz-Steuer zahlen. Das heißt: Wer einen Führerschein Klasse B besitzt, darf ein Quad fahren.

Möglichkeiten der Absicherung

Was sollten Sie bei der Suche nach einer Versicherung beachten? Die Tarifeinstufung Ihres Quad oder Trikes ist abhängig von Motorleistung, Leergewicht, Hubraum, Beruf des Halters bzw. Versicherungsnehmers, Erstzulassung, Zulassungsbezirk und Schadenfreiheitsklasse. Einige wenige Versicherer bieten spezielle Quad-Versicherungen. Andere wie die HUK-COBURG versichern Quads oder Trikes z. B. über die Motorradversicherung.

 

Die Versicherungen sind meist modular aufgebaut:

  • Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist der elementare Grundschutz, ohne den Sie am öffentlichen Straßenverkehr nicht teilnehmen dürfen. Sie deckt die Schäden ab, die Sie an Fahrzeugen Dritter verursachen.
  • Deutlich mehr Sicherheit bietet die Teilkaskoversicherung. Sie deckt auch Schäden ab, die am eigenen Quad oder Trike entstanden sind und auf Ursachen wie Sturm oder Wildunfälle zurückzuführen sind. Ihr Fahrzeug ist auch gegen Diebstahl versichert.
  • Das höchste Maß an Sicherheit bietet die Vollkaskoversicherung. Sie deckt zusätzlich auch Unfallschäden am eigenen Fahrzeug ab, die Sie selbst verursacht haben.

Unser Tipp: Saisonkennzeichen

Ein Quad kommt in der Regel nur in den Sommermonaten zum Einsatz. Bei höher motorisierten Quads, für die ein Versicherungskennzeichen nicht ausreicht, sollten Sie deshalb über ein Saisonkennzeichen nachdenken. Sie zahlen dann Steuer und Versicherung nur für den Betriebszeitraum.

Kfz-Haftpflicht und Teilkasko laufen aber weiter. Wird z. B. Ihr Quad aus der Garage gestohlen, zahlt die Versicherung. Das Gleiche gilt auch bei einem Brandschaden. Bei Abmeldung des Fahrzeugs würde die Kasko enden, so dass Sie auf dem Schaden sitzen bleiben würden.

Sicherheitsvorschriften

Eine Knautschzone gibt es beim Quad bauartbedingt nicht. Daher müssen Sie als Fahrer oder Beifahrer einen geeigneten Schutzhelm tragen. Außerdem müssen Sie ein Warndreieck mitführen.

Warnwestenpflicht besteht, sofern das Quad als Pkw oder als land- oder forstwirtschaftliche Zugmaschine zugelassen ist.

Einen Verbandkasten müssen Sie dabei haben, sofern das Quad nicht als Zugmaschinen in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben eingesetzt wird.

Nützliche Links für weitere Informationen

Hinweis zur persönlichen Beratung


Bitte beachten Sie: Nur eine persönliche Beratung garantiert Ihnen einen bedarfsgerechten Versicherungsschutz.

Weiter