Zitronenkuchen

#healthyHUK

Zutaten für eine Kastenform 24 x 10 cm

Dauer: 70 Minuten

 

Zutaten:

  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 175 g Zucker (oder Süße nach Geschmack – Xucker, Flavdrops, Erythrit, Kokosblütenzucker, o. Ä.)
  • 3 Zitronen
  • 250 g Vanille-/Zitronenjoghurt (z.B. vegan)
  • 60 g Apfelmark (ungesüßtes Apfelmus)
  • 1 EL neutrales Öl
  • 150 g Puderzucker (alternativ Puderxucker)
  • etwas Wasser

 

Rezept ausdrucken
Zitronenkuchen

Zubereitung

1. Schritt

Mehl sieben, mit Backpulver und Zucker mischen. Zitronenabrieb und -saft (bis auf 2 EL) mit Joghurt, Apfelmark und Öl verrühren. Die trockenen Zutaten nach und nach zu den feuchten Zutaten geben und unterrühren, bis eine fluffige, homogene Masse entsteht.

2. Schritt

Den Teig in die Kuchenform geben und bei 180˚C Ober-/Unterhitze ca. 50 bis 55 Minuten backen. Den Kuchen mit Alufolie abdecken, sollte er vor Ende der Backzeit goldbraun sein.

3. Schritt

Den Kuchen nach dem Backen in der Form etwas abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und ganz auskühlen lassen. Für die Glasur den Puderzucker mit 2 EL Zitronensaft und etwas Wasser verrühren und anschließend über den abgekühlten Kuchen geben und aushärten lassen.

Jeder Backofen bäckt anders – daher empfiehlt sich eine Stechprobe mit einem Holzstäbchen. Der Kuchen ist fertig, wenn der Teig nicht mehr daran klebt.

Guten Appetit!

Zitronen

Lebensmittel-Fact Zitrone

Sauer macht lustig – vor allem, wenn es um Zitronen geht! Denn die sauren Früchte sind nicht nur eine leckere Zutat beim Kochen, sie sorgen auch dafür, dass wir genug Vitamin C bekommen und speziell im Herbst und Winter gesund bleiben.

Wer den Saft einer Zitrone trinkt, deckt auf diese Weise in der Regel die Hälfte des Vitamin C-Tagesbedarfs eines Erwachsenen.

Neben Vitamin C enthält die Frucht Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium, Kalium, Folsäure und Phosphor. Zudem ist die Schale reich an wohlriechenden ätherischen Ölen, weshalb sie angenehm und anregend duftet. Diese Öle lassen sich außerdem beim Kochen und Backen und bei der Herstellung von Düften verwenden.

Hier finden Sie weitere Rezepte