Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktualisieren
Autoschlüssel mit HUK-COBURG Anhänger

Gebrauchtwagen kaufen:
so geht's richtig!

Auf den Check einer Kfz-Prüfstelle wie DEKRA ist Verlass.

Vorsicht beim Autokauf – DEKRA informiert

Damit der neue Gebrauchtwagen nicht zum Albtraum wird.

Links Herr Tziatzios, rechts Herr Hufnagel von der DEKRA Stuttgart

Der erste Eindruck ist wichtig – aber nicht immer verlässlich. Das gilt auch beim Kauf eines neuen Gebrauchtwagens. Denn in welchem technischen Zustand sich das Fahrzeug wirklich befindet, das erkennt nur der Fachmann.
 

Damit Sie wissen, worauf Sie beim Autokauf achten müssen: Hier die besten Tipps und Kniffe unserer DEKRA-Experten.

Es ist rot, schnell, und so ein Auto wollten Sie schon immer haben? Das Auto ist genau das richtige für eine Fahrt in den Süden oder einen Roadtrip in die Berge? Noch dazu ist der Händler kompetent und macht Ihnen ein gutes Angebot? Sie würden den Kaufvertrag am liebsten sofort unterschreiben? Warten Sie einen Moment! Nehmen Sie sich Zeit, bereiten Sie sich vor. Lassen Sie sich beim Kauf eines Autos nicht von Gefühlen leiten, auch wenn Ihr Wunschauto noch so schön ist. Natürlich, die Optik eines Autos ist wichtig. Das Fahrgefühl muss stimmen.

Aber noch wichtiger sind: die Fahrzeugunterlagen, der Tachostand und der Zustand des Autos. Gab es bereits Unfälle oder größere Reparaturen. Was ist mit versteckten Mängeln, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind? „Ein Gespräch mit dem Händler kann Klarheit bringen“, sagt Ronald Hufnagel, Produktmanager Gebrauchtwagenmanagement bei DEKRA in Stuttgart.

Eine Probefahrt ist außerdem ein absolutes Muss. Jeder, der sich einen neuen Wagen kaufen möchte, sollte sein Wunschauto vorher ausführlich Probe fahren, rät der Experte. Neben der Probefahrt sollten Sie noch weitere Dinge beachten.

Hier die 5 wichtigsten Tipps für den Gebrauchtwagenkauf von privat:

#1 Unter keinen Umständen sollten Sie ein Auto kaufen, ohne es vorher gesehen zu haben

Lassen Sie sich nit von Online-Angebote blenden.

Lassen Sie sich nicht vom Onlineangebot blenden. Oft sehen die Autos online besser aus als im Original.

#2 Das Vier-Augen-Prinzip

Nie alleine zum Autokauf gehen, auf Mängel und Schäden achten, immer eine Probefahrt machen oder eine Kfz-Prüfstelle beauftragen.

Gehen Sie nie alleine zum Autokauf. Der Faktor „Traumauto“ hat schon manchen Käufer Mängel oder Schäden übersehen lassen. Vier Augen sehen mehr als zwei. Nutzen Sie die Gelegenheit und machen gemeinsam eine Probefahrt, der Aufwand lohnt sich immer. Oder: Beauftragen Sie eine Sachverständigenorganisation, das Auto für Sie durchzuchecken.

#3 Günstig ist nicht immer gut

Vergleichen Sie Preise und seien Sie wachsam bei sehr günstigen Preisen.

Bei sehr günstigen Angeboten sollten Sie Vorsicht walten lassen. Sie sind zwar gut für den Geldbeutel, aber sie sprechen nicht immer für die Qualität des Autos.

#4 Schwarz auf weiß

Überprüfen Sie das Serviceheft, lassen Sie alle Mängel im Kaufvertrag dokumentieren.

Überprüfen Sie die Fahrzeugrechnungen, das Serviceheft, die Inspektionsrechungen. Gibt es Umbauten, die nicht serienmäßig sind? Ist die Fahrgestellnummer in sämtlichen Unterlagen deckungsgleich? Wie viele Halter sind eingetragen? Schauen Sie nach ungewöhnlichen Abnutzungen oder Beschädigungen im Innenraum und an der Karosserie. Lassen Sie alles im Kfz-Kaufvertrag dokumentieren.

#5 Autocheck

Lassen Sie Ihr Wunschauto von einer Kfz-Prüfstelle genau anschauen.

Lassen Sie Ihr Wunschauto von einer Kfz-Prüfstelle genau anschauen. So ist gewährleistet, dass alle technischen Systeme wirklich funktionieren.

Für eine erste Begutachtung empfehlen wir Ihnen unsere Checkliste für den Autokauf zum Download

„Es gibt immer mehr Elektronik in den Autos. Dies kann man nicht mit einer einfachen Sicht- und Funktionsprüfung angemessen beurteilen“, erklärt Experte Hufnagel. Um wirklich sicherzugehen, dass das Traumauto sich nach dem Kauf nicht in einen Albtraum verwandelt, bieten Kfz-Prüfstellen wie DEKRA verifizierte Check-ups an.

Michael Tziatzios, Leiter des Gebrauchtwagenmanagements bei DEKRA, erklärt, wie so ein Check-up abläuft: „Wir überprüfen unter anderem die Karosserie und machen eine ausführliche Diagnose. Wir lesen die Seele “Systeminformationen“ des Fahrzeugs aus und protokollieren, ob alle Komponenten einwandfrei funktionieren.“ Sind keine Mängel zu finden, bekommt das Auto das DEKRA Siegel. Für den Autokäufer heißt das: vor allem Sicherheit.

Jetzt fehlt nur noch: Kfz-Kaufvertrag unterschreiben, den kleinen Roten mitnehmen und dann: Freie Fahrt voraus!

Zwei DEKRA-Mitarbeiter am PC
Gebäude mit DEKRA-Logo
Autowerkstatt
Abgaskontrolle
Ein DEKRA-Mitarbeiter schaut in ein Auto
Ein DEKRA-Mitarbeiter prüft das Profil eines Hinterreifens
Ein prüfender DEKRA-Mitarbeiter
Eine DEKRA-Plakette wird aufgeklebt
DEKRA-Siegel
Michael Tziatzios
Michael Tziatzios

Geboren 1969 in Hamburg, ist seit 2009 Leiter Gebrauchtwagenmanagement bei DEKRA.
Verantwortlich für Produktmanagement, Bewertungen, Oldtimer, Entwicklung von Software, Verträge und Prozessgestaltung bei Großkunden, Ausbildung der Mitarbeiter.
Unter seiner Verantwortung wurde das DEKRA Siegel für Gebrauchtfahrzeuge neu aufgestellt, der DEKRA Schadenkatalog überarbeitet, die Software DEKRA Professional neu entwickelt.
Vor seiner Zeit bei DEKRA arbeitete Michael Tziatzios über 20 Jahre im Fahrzeughandel in führenden Positionen, für Hersteller, Importeure und im automobilen Mittelstand, schwerpunktmäßig im Gebrauchtwagensegment. 

Ronald Hufnagel
Ronald Hufnagel

Geboren 1971 in Stuttgart, ist seit über 18 Jahren bei DEKRA. Er ist Fachgebietsverantwortlicher im Bereich Gebrauchtwagenmanagement.
Von Beginn an hat er die Qualitätsauszeichnung (DEKRA Siegel) mitbegleitet.
Die Neuaufstellung vom DEKRA Siegel für Gebrauchtfahrzeuge hat er als Projektverantwortlicher vorangetrieben und war federführend bei der Einführung der digitalen Diagnose von Steuergeräten der Fahrzeuge.

Nützliche Links für weitere Informationen

Hinweis zur persönlichen Beratung


Bitte beachten Sie: Nur eine persönliche Beratung garantiert Ihnen einen bedarfsgerechten Versicherungsschutz.

Weiter