1. August 2019
Kategorie: Wissen

Die fünf Stufen beim autonomen Fahren

Was bedeuten die 5 Stufen beim autonomen Fahren, und was bringen sie für die Verkehrssicherheit? Die Einteilung gibt unter anderem eine Orientierung, wer die Verantwortung trägt.

Erstes Level: Assistiertes Fahren

Die meisten Neuwagen verfügen bereits über Assistenzsysteme, die das Tempo regeln oder leichte Lenkeingriffe vornehmen. Verantwortlich bleibt der Fahrer.

Zweites Level: Teilautomatisiertes Fahren

Auch Stau-Lenkassistenten, die Quer und Längsführungsaufgaben gleichzeitig übernehmen, sind bereits in Serie. Der Fahrer darf kurz die Hände vom Lenkrad nehmen, muss die Systeme aber überwachen und haftet für Fehlfunktionen.

Drittes Level: Hochautomatisiertes Fahren

In definierten Grenzen übernimmt das Auto die volle Kontrolle. Dann darf sich der Fahrer abwenden, muss aber jederzeit zur Übernahme bereit sein. Erstes Beispiel: Staupilot im Audi A8.

Viertes Level: Vollautomatisiertes Fahren

Hier darf der Fahrer die Verantwortung auch längere Zeit und in komplexeren Situationen abgeben, er muss nur grundsätzlich fahrtüchtig sein.

Fünftes Level: Autonomes Fahren

In der letzten Stufe gibt es weder Lenkrad noch Pedale, und die Maschine trägt die Verantwortung. In abgegrenzten Gebieten schon ab 2020 denkbar.

Die Stufen regeln somit, ob der Fahrer lenken muss oder welche Situationen das Auto allein meistert.

Text und Bild: AUTO MOTOR UND SPORT

Fußzeile aufklappen