25. März 2019
Kategorie: Gesundheit

Darmkrebsvorsorge – ein Muss im Alter ab 50 bzw. 55 Jahren

Darmkrebsvorsorge – viele Menschen haben davor eine irrationale Angst. Überwinden Sie diese Angst. Denn eine Darmspiegelung tut nicht weh und rettet Leben.

Darmkrebsvorsorge – warum sie wirklich Sinn macht

Monatelang hing sie wie ein Damoklesschwert über mir: die große Darmspiegelung (Koloskopie). Ich wusste, sie ist sinnvoll, fürchtete aber den Eingriff und die Prozedur davor. Aber dann, mit 57 Jahren, habe ich’s getan. Ich habe meine Eingeweide spiegeln lassen. Es hat nicht wehgetan. Und das sogenannte Abführen davor war halb so wild.

Tatsächlich kann man sich über den Sinn so mancher Vorsorgeuntersuchung streiten – aber nicht über die Darmkrebsfrüherkennung. Sie ist absolut sinnvoll, weil man mit ihr ganz einfach Darmkrebs verhindern kann. 

Darmspiegelung – alle zehn Jahre ist ausreichend

Tumore im Dick- oder Enddarm wachsen sehr langsam. Daher reicht es aus, im Alter ab 55 Jahren – ab 1. April für Männer ab 50 Jahren – die erste und dann frühestens zehn Jahre später die zweite Spiegelung vornehmen zu lassen. Ab dem Alter von 75 Jahren wird die Untersuchung nicht mehr routinemäßig angeboten, weil dann das Risiko für Darmkrebs signifikant sinkt. Das ist beim Brustkrebs übrigens ähnlich. Es gibt tatsächlich Gesundheitsrisiken, die mit dem Alter abnehmen.

Darmspiegelung (Koloskopie) – wie läuft sie ab?

Bei der großen Darmspiegelung (Koloskopie) wird der Dickdarm vom After zurück bis zum Übergang in den Dünndarm genauestens inspiziert. Der Vorgang dauert 20 bis 30 Minuten. Dafür wird ein anderthalb Meter langer dünner, biegsamer Schlauch eingeführt, an dessen Kopfende eine Lichtquelle sowie eine kleine Kamera stecken. Das ist das Endoskop, in diesem Fall Koloskop genannt. 

Die Darmspiegelung gibt Auskunft über Polypen und andere verdächtige Veränderungen der Darmschleimhaut. Darüber hinaus dient der Schlauch auch als Arbeitskanal für kleine OP-Werkzeuge, falls eine Unregelmäßigkeit im Darm entfernt werden muss. 

Das Beste an der Spiegelung meines Dickdarms war übrigens: Ich habe sie verschlafen, weil ich zuvor ein sehr wirksames Beruhigungsmittel bekommen habe.

Darmspiegelung (Koloskopie) – was muss ich beachten?

Wenn Sie sich zu einer Darmspiegelung entschlossen haben (Gratulation!), passiert Folgendes:

• Eine Woche vor dem Eingriff: Aufklärungsgespräch beim Gastroenterologen Ihrer Wahl

• Drei Tage vor dem Eingriff: Ernähren Sie sich ohne Körner und ballaststoffarm. Weißmehl ist jetzt besser als Frischkornmüsli und Tomaten.

• Einen Tag vor dem Eingriff: Nehmen Sie ein leichtes Frühstück und eventuell Mittagessen zu sich und vergessen Sie nicht, viel zu trinken.

• Sorgen Sie für Ruhe während des Abführens mit einer speziellen Flüssigkeit, die sie mit einem Pulver anrühren, das Sie vom behandelnden Arzt bekommen.

• Lassen Sie sich nach dem Eingriff unbedingt von der Arztpraxis abholen. Wegen des Beruhigungsmittels, das Sie zu Beginn der Koloskopie bekommen haben, dürfen Sie nicht Auto fahren.

 Darmspiegelung  – so klappt die Vorbereitung

Ich habe mich für einen Termin gleich in der Früh entschieden – und so einen Teil des Fastens in die Nacht verlegt. Vor meinem Termin am Montagmorgen hatte ich bereits das ganze Wochenende Schonkost gegessen, also kein Vollkornbrot und keine Hülsenfrüchte, nichts, was die Verdauung belastet. Am Vortag dann ein leichtes Brötchen-Frühstück, am Mittag eine Gemüsebrühe und dann ging’s los mit dem Trinken der Spezialflüssigkeit. Zuerst dachte ich: schmeckt ja ganz passabel – aber spätestens zu Beginn des zweiten Liters vergeht Ihnen der Appetit auf alles. Was man angesichts des Fastens als Vorteil betrachten kann.

Tipps für die Darmspiegelung

• Eisgekühlt schmeckt der Abführdrink besser. Schon am Vorabend entsprechende Wassermengen in Krügen in den Kühlschrank stellen und das Pulver kurz vor dem Trinken einrühren.

• Machen Sie es sich vor dem Fernseher in der Nähe einer Toilette gemütlich. Wenn Sie dann nur noch eine durchsichtige Flüssigkeit (wie Kamillentee) ausscheiden, ist der Darm blitzeblank und bereit für die große Spiegelung.

• Planen Sie mit Ihrem Angehörigen oder dem Freund, der Sie abholt, ein üppiges Frühstück danach. Sie haben es sich verdient.

Früherkennung von Darmkrebs – gibt es Alternativen zur Spiegelung?

Bevor Sie aus Angst vor dem Eingriff gar nichts in Sachen Darmkrebs-Früherkennung unternehmen, sollten Sie zumindest den Okkultblut-Stuhltest durchführen lassen. Dieser Test steht Ihnen ab dem Alter von 50 Jahren im Rahmen der gesetzlichen Früherkennung jährlich sowie ab dem Alter von 55 Jahren alle zwei Jahre zu. Mit ein bisschen Überwindung können Sie ihn daheim durchführen und haben nach der Laboruntersuchung die beruhigende Gewissheit, kein okkultes (verstecktes) Blut im eigenen Stuhl zu haben. Auch geringste Mengen Blut im Stuhl sind ein Indiz für Probleme im Darm.

Vorsorge – Der beste Schutz vor Darmkrebs

Die Darmkrebsfrüherkennung gilt allgemein als eine der sinnvollsten Vorsorgeuntersuchungen gegen Krebs. Mit ihr lassen sich krankhafte Veränderungen sowie Krebsvorstufen (Polypen) erkennen und meist noch während der Spiegelung entfernen. Selbstverständlich sollten Sie, wenn Sie Beschwerden wie Schmerzen oder einen blutigen Stuhl haben, umgehend Ihren Arzt konsultieren und nicht etwa auf Ihren Koloskopie-Termin warten! Auch im Fall einer familiären Belastung mit Darmkrebs sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Dann ist vielleicht zu einem früheren Zeitpunkt schon eine Untersuchung sinnvoll.

Quellen:

https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/darmkrebs/frueherkennung.php

Wie verläuft die Untersuchung: https://www.gesundheitsinformation.de/die-grosse-darmspiegelung-informationen-fuer.2069.de.html?part=frueherkennung-nw; https://www.darmkrebs.de/frueherkennung-diagnose/untersuchungsmethoden/darmspiegelung

Anna Sinnwell

Gastautorin: Anna Sinnwell

Wenn Anna Sinnwell nicht über Medizin, Gesundheit und Wellness schreibt, joggt sie durch den Stadtwald, steht im Yoga-Hund oder trifft sich mit Freundinnen zum Kaffee. Sie lebt mit ihrer Familie in München. 

 
Fußzeile aufklappen