24. Januar 2019
Kategorie: Gesundheit

Trainieren trotz Schnupfen, Husten, Heiserkeit?

-- Lesezeit 2 Minuten --

Winterzeit ist Erkältungszeit. Wenn es dann im Hals kratzt oder die Nase läuft, stellen sich Sportler oft die Frage, ob Sport und Training auch bei Schnupfen, Husten, Heiserkeit möglich und vor allem gesund ist. Unser Fitness-Experte Rainer Falch hat dazu eine klare Meinung.

Sobald man solche Erkältungssymptome feststellt, solltet man schon gut überlegen, ob man sich mit dem nächsten Fitness-Workout oder  Sport treiben einen Gefallen tut. Unter Umständen geht man damit ein hohes gesundheitliches Risiko ein.

Körper braucht Energie

Bei einem harmlosen Schnupfen oder Husten spricht nichts gegen sanftes Bewegen wie z. B. einen Spaziergang. Wirklich anstrengende Sport- und Trainingseinheiten solltet man aber bereits hier vermeiden. Der Körper braucht seine Energie, um den Infekt zu bekämpfen. Sobald zu Schnupfen, Husten, Heiserkeit eine spürbare körperliche Schwäche hinzukommt, empfehle ich die Couch statt Fitness-Studio oder den Sportplatz.

Warnsignal Fieber

Mit Fieber sollt man zu Hause bleiben und das Bett hüten. Nach abgeklungener fiebriger Krankheit sollte man mindestens noch eine Woche pausieren und dann erst wieder langsam ins Training einsteigen. Sonst kann man schnell einen Infekt verschleppen und erleidet mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rückfall.

Großes Risiko

Richtig gefährlich wird es, wenn der Infektionsherd im Körper z.B. zum Herz wandert. Eine Herzmuskelentzündung kann zu einer dauerhaften Herabsetzung eurer Herzleistung oder im schlimmsten Fall zum plötzlichen Herztod aus scheinbar heiterem Himmel führen. Schon mancher Sportler hat seinen Leichtsinn und/oder falschen Ehrgeiz mit dem Leben bezahlt.

Also hört auf euren Körper und bleibt gesund.

Gastautor: Rainer Falch

Diplomsportlehrer, Sportwissenschaftler und Buchautor

Fußzeile aufklappen