10. August 2018
Kommentare: 0
Kategorie: Unternehmen

HSC Coburg - Start in die Saison 2018/2019

Platz 4 in der vergangenen Saison der 2. Handball-Bundesliga – damit hatten „unsere“ Handballer ihr Ziel erreicht. Nach dem Abstieg aus dem Handball-Oberhaus in der Saison davor war ursprünglich geplant, in zwei Jahren wieder dorthin zu kommen. Der Verein hat sich aber nun entschieden, einen deutlichen „Cut“ zu machen und noch mehr hochtalentierten jungen Spielern das Vertrauen zu schenken. Was steckt dahinter?

Trainer Jan Gorr hat sich zusammen mit Verantwortlichen des Vereins bereits vor Monaten auf die Suche nach vielversprechenden und hungrigen Spielern gemacht. Das Bundesliga-Team tritt mit sechs Neuzugängen und einem Eigengewächs – dem 18-jährigen Nachwuchstorhüter Fabian Apfel – deutlich verjüngt an und möchte in den kommenden Jahren ein Team mit noch mehr Perspektive aufbauen.

Der Kader wurde damit komplett umgekrempelt. Das bedeutete in den vergangenen Wochen und Monaten natürlich für das ganze Team eine Menge Arbeit. Neben der athletischen Vorbereitung muss aus den etablierten und neuen Spielern bis zum Saisonstart Ende August ein funktionierendes Ganzes geformt werden. Keine leichte Aufgabe, aber wie man es von ihm kennt, sieht Trainer Gorr das als sportliche und auch spannende Herausforderung.

Klar ist damit aber natürlich auch, dass der ursprüngliche Plan, bereits in dieser Saison wieder in die 1. Bundesliga zurückzukehren, angepasst werden muss. Das Team hat sicher das nötige Potenzial in der Tabelle vorne dabei zu sein, aber die Entwicklung der jungen Leute und das Einspielen im System wird einiges an Zeit erfordern. Von daher wird es sehr spannend sein zu beobachten, wie sich die neuformierte Truppe von Beginn an schlägt. Die Konkurrenz in der 2. Handball-Bundesliga ist mit mehreren Topp-Mannschaften wie Hamm, Nettelstedt oder Hüttenberg jedenfalls extrem stark und nur zwei Teams steigen am Ende auf. Zu ehrgeizigen Prognosen möchte sich beim HSC aktuell niemand versteigen. Trainer und Führungsmannschaft haben in den vergangenen Jahren zu viel Erfahrung gesammelt, um hier leichtfertig Vorhersagen zu treffen. Das würde unter Umständen auch für unnötigen Druck auf die junge Mannschaft sorgen.

Die HUK ist seit vielen Jahren Hauptsponsor der Coburger Handballer. Sehr viele Mitarbeiter und Führungskräfte bis hin zu den Vorstandsmitgliedern verfolgen die Heimspiele in der HUK-COBURG Arena. Auch von der Seite des Unternehmens werden in sportlicher Hinsicht keine unrealistischen Forderungen gestellt. Der Neuaufbau des Teams wird mitgetragen, mit allen Konsequenzen. An erster Stelle steht für die HUK viel mehr, dass die Coburger Handball-Fans spannende und attraktive Spiele in der wunderbaren Arena zu sehen bekommen und die Halle füllen . Daneben glänzt der HSC – und das ist für die HUK enorm wichtig – mit einer nachhaltigen und sinnvollen Nachwuchsarbeit.

Die ersten Vorbereitungsspiele gegen starke Gegner signalisieren, dass Mannschaft und Trainer auf einem guten Weg sind. Ganz wichtig: Verletzungen im Kader blieben bisher aus. Wir freuen uns auf die kommende Handball-Saison. Der Saisonauftakt ist am Samstag, den 25. August – ein Heimspiel gegen HC Elbflorenz.

Autor:

Stefan Eichhorn

Unternehmenskommunikation

 

Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte geben Sie Ihren Namen an.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Vielen Dank, Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Vor Veröffentlichung muss er zunächst freigegeben werden.
Achtung: Auf dem Blog veröffentlichen und bearbeiten wir keine Anfragen zu Vertrags- und Schadenangelegenheiten. Bitte senden Sie dafür eine Mail an info@huk-coburg.de oder info@huk24.de.
Fußzeile aufklappen