8. Juni 2018
Kommentare: 0
Kategorie: Unterwegs

Sicher mit dem Wohnwagen auf Reisen 

--- Lesezeit: 2 Minuten --- 

Mit dem Wohnwagen in den Urlaub zu fahren ist beliebt und liegt im Trend. Mehr als 600.000 Caravans sind in Deutschland für den Straßenverkehr zugelassen, allein im vergangenen Jahr gab es 22.702 Neuzulassungen. Doch bevor es auf Tour geht, sollten Wohnwagen-Reisende einiges beachten. Denn das Gespann aus Zugfahrzeug und Wohnwagen ist leichter aus der Bahn gebracht, als manchem lieb ist. Da kann schon eine unvorhergesehene Seitenwindböe, ein plötzlich erforderliches Bremsmanöver oder einfach zu schnelle Fahrweise ausreichen, um ins Schleudern zu geraten.

Für viele Fans liegt der Reiz eines Wohnwagen-Urlaubs nicht nur in der Natur und in der frischen Luft, die man dabei genießen kann, sondern auch in der vertrauten Umgebung: Wie das Quartier am Urlaubsort tatsächlich aussieht, ist ungewiss. Der eigene Wohnwagen dagegen bietet ein Stück Sicherheit.

Mit dem Wohnwagen sicher unterwegs

Ein Wohnwagengespann hat ohnehin schon ein deutlich verändertes Fahrverhalten im Vergleich mit einem Pkw allein. Deshalb sollten Caravan-Einsteiger sich damit erst einmal vertraut machen und das Fahren üben. Wer sicher unterwegs sein möchte, sollte unbedingt auf die richtige Beladung achten. Denn: Ist der Caravan zu schwer oder falsch beladen, nimmt das Unfallrisiko beim Fahren erheblich zu. Die größten Fehler sind eine zu hohe Zuladung oder eine ungünstige Verteilung des Gepäcks. Eine Kombination von beidem ist besonders riskant. Unsere Tipps zum richtigen Laden finden Sie hier.

Sicher fährt, wer die Anhängelast des Zugfahrzeugs und die Stützlast des Wohnwagens kennt. Für jedes Auto gibt sein Hersteller eine maximale Stützlast an. Das ist jene Kraft, die beim Fahren mit Anhänger auf die Kugel der Anhängerkupplung wirken darf – sie liegt meist bei 75 kg. Die sogenannte maximale Deichsellast für Wohnwagen beträgt in der Regel 100 kg.

Aus den Fahrzeugpapieren geht auch hervor, wie viel der Caravan voll beladen höchstens wiegen darf. Zieht man davon das Gewicht des leeren Wohnwagens ab, erhält man die Zuladung. Sie ist oft geringer, als manche Caravanfans meinen. Der Besuch einer öffentlichen Waage verschafft hier Gewissheit. Denn zu viel Gewicht gefährdert nicht nur die Fahrsicherheit, sondern kann richtig teuer werden: Insbesondere im europäischen Ausland kommen schnell dreistellige Strafen auf den Fahrer zu.

Sicherheitscheck vor der Abfahrt

Neben der richtigen Ladung sollten man auf folgende Dinge vor Abfahrt prüfen: 

  • Reifen: Vor Fahrtbeginn sollte man den Reifendruck und den Zustand der Reifen kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren – an beiden Fahrzeugen des Gespanns.
  • Kupplung: Abnehmbare Kupplungssysteme am Auto sollten festsitzen. Beim Ankuppeln ist darauf zu achten, dass die Kupplung korrekt einrastet und das Sicherungsseil an einer speziellen Öse oder am Kupplungshals eingehängt ist.
  • Licht: Wichtig ist ebenfalls, die Lichtanlage zu checken – insbesondere Rücklichter und Blinker.

Wer dann auch noch vorsichtig und wegen des verlängerten Bremswegs mit deutlich mehr Abstand fährt, hat beste Voraussetzungen, den Zielort sicher zu erreichen und dort seinen Urlaub im Wohnwagen genießen zu können.

HUK-Infobox:

Sie möchten Ihren Wohnwagen günstig versichern? Mehr Infos gibt es auf huk.de und huk24.de .

Eva-Maria Sahm

Unternehmenskommunikation

Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte geben Sie Ihren Namen an.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Vielen Dank, Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Vor Veröffentlichung muss er zunächst freigegeben werden.
Achtung: Auf dem Blog veröffentlichen und bearbeiten wir keine Anfragen zu Vertrags- und Schadenangelegenheiten. Bitte senden Sie dafür eine Mail an info@huk-coburg.de oder info@huk24.de.
Fußzeile aufklappen