5. April 2018
Kommentare: 0
Kategorie: Unterwegs

Unfallmeldedienst kann Leben retten

Stefan Gaßmann steht an der A38 und gestikuliert wild mit den Armen, um Hilfe zu bekommen. Sein Handy ist weg, es ist dunkel und niemand hält an. Blut läuft über sein Gesicht. Kurz zuvor ist Gaßmann bei Merseburg in Sachsen-Anhalt mit seinem Auto von der Autobahn abgekommen. Sein Auto hat sich überschlagen und ist auf einem Acker 50 Meter entfernt von der Autobahn gelandet. Es ist so gut wie aussichtslos, dass ihn jemand innerhalb kurzer Zeit findet….

Trotzdem kommt nach wenigen Minuten die Rettung – der Crashsensor des Unfallmeldesteckers in Gaßmanns Auto hat den Unfall registriert und das Schadenteam der HUK-COBURG alarmiert. Dieses wiederum hat die Polizei verständigt und einen Krankenwagen zur Unglücksstelle geschickt, nachdem Stefan Gaßmann nicht auf einen Anruf reagiert hatte. Ohne den Unfallmeldedienst (UMD) hätte er nicht so schnell Hilfe bekommen.

Der mittlerweile 33-Jährige war mit seinem vollbeladenen Auto auf der Rückfahrt von einem Möbelhaus bei Halle heim in den Südharz. „Ich habe meine Wohnung ausgebaut und brauchte einen neuen Esstisch und die Einrichtung für ein Arbeitszimmer“, sagt Stefan Gaßmann. Er kann sich noch an Bodenwellen und an eine Geschwindigkeitsbegrenzung bei Merseburg erinnern: „Da waren 80 km/h erlaubt, danach beschleunigte ich mit dem Tempomat wieder auf meine normale Geschwindigkeit.“ Dann setzt seine Erinnerung aus. Er kam erst wieder zu sich, als er in seinem Auto auf einem Feld weitab der Autobahn lag.

Stefan Gaßmann ist einer von rund 67.000 Kunden, die den Unfallmeldedienst abgeschlossen haben. Die Zahl soll steigen. Und das ist gut so, denn viele Fälle zeigen, dass schnelle Hilfe gerade in der ersten Stunde nach dem Unfall für die Überlebenschancen und die Minimierung von Folgeschäden entscheidend ist.

Die schnelle Hilfe war für Stefan Gaßmann besonders wichtig: Neben Schnittwunden im Gesicht hatte sich herausgestellt, dass er eine Hirnblutung hatte. Deshalb ist er froh, sich vor einem halben Jahr für den UMD entschieden zu haben: „Den Stecker hat mir mein HUK-Vertrauensmann empfohlen, als ich mir einen Gebrauchtwagen gekauft hatte. Das war definitiv die richtige Entscheidung. Heutzutage sollte so eine Technologie eigentlich selbstverständlich sein“, sagt der Geschäftsführer eines Verlagsdienstleisters aus Jena. Der Einbau war schnell und einfach: App auf dem Smartphone installieren, Zugangsdaten eingeben, Stecker in den Zigarettenanzünder einstecken und App per Bluetooth mit dem Stecker verbinden.

Stefan Gaßmann hat sich nach dem Unfall nicht nur wieder das gleiche Auto gekauft, er nutzt auch wieder den Unfallmeldedienst. „Spätestens jetzt würde ich ihn mir einbauen. Ich bin überzeugt davon, dass er auch anderen helfen kann“, sagt er. Eine Sache hat Gaßmann nach dem Unfall anders gemacht: „Die Möbel habe ich mir beim Nachkauf liefern lassen.“

So funktioniert der Unfallmeldedienst:

Ältere Autos lassen sich einfach und günstig mit dem Unfallmeldedienst (UMD) der HUK-COBURG, einer Kombination aus dem Unfallmeldestecker und der dazugehörigen App, ausrüsten. Der „PLUS Baustein Unfallmeldedienst“ zusätzlich zur Kfz-Haftpflichtversicherung kostet neun Euro pro Jahr.

Über die Unfallmelde-App können die Kunden manuell Hilfe bei einem Unfall oder einer Panne rufen oder Rettung anfordern. Zudem gibt es auch einen automatischen Unfallalarm. Erkennt der Unfallmeldestecker einen Unfall, wird automatisch ein Alarm über die App gesendet. Daraufhin wird eine Sprechverbindung über das Smartphone mit dem Schadenteam der HUK-COBURG hergestellt. Informationen wie Standort und Schwere des Unfalls werden automatisch übermittelt. Das Schadenteam klärt mit dem Kunden vor Ort dann die weiteren erforderlichen Maßnahmen. Falls der Kunde telefonisch nicht erreicht wird und wenn es nach den Umständen von einem schweren Verkehrsunfall ausgehen muss, informiert das Schadenteam die Rettungskräfte.

Mehr Informationen hier.

Autor:

Christian Hellermann

Unternehmenskommunikation 

Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte geben Sie Ihren Namen an.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Vielen Dank, Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Vor Veröffentlichung muss er zunächst freigegeben werden.
Achtung: Auf dem Blog veröffentlichen und bearbeiten wir keine Anfragen zu Vertrags- und Schadenangelegenheiten. Bitte senden Sie dafür eine Mail an info@huk-coburg.de oder info@huk24.de.
Fußzeile aufklappen