18. Februar 2016
Kommentare: 0
Kategorie: Unternehmen

HUK-COBURG unterstützt Jugendarbeit

Im Herbst des vergangenen Jahres stellten wir unser neues Förderkonzept vor, ab März 2016 die Kinder- und Jugendarbeit in Coburg mit jährlich 25.000 Euro zu unterstützen. An die Vereine, deren Projekte überzeugten, wurden jetzt zum ersten Mal die Fördermittel überreicht.

Jeweils 5.000 Euro nehmen die Repräsentanten des FC Coburg, des Vereins Mentor Lesespaß, des Schwimmvereins Coburg, des SV Coburg-Ketschendorf und der ejott (Evangelische Jugend im Dekanat Coburg) für ihre Jugendarbeit mit nach Hause.

Bei der Vergabe spielte neben der Anzahl der jungen Menschen, die von diesem Projekt profitiert, auch der soziale Aspekt eine wesentliche Rolle. „Alle fünf Projekte haben bezogen auf diese Punkte ein schlüssiges Konzept vorgelegt“, begründet Stefan Gronbach die Unternehmensentscheidung. „Wir haben es uns auf die Fahnen geschrieben“, fügt Dr. Weiler hinzu, „an einem attraktiven kulturellen und sportlichen Umfeld in Coburg mitzuarbeiten. Mit unserem Jugendförderkonzept tragen wir dazu bei, dass sich nicht nur unsere Mitarbeiter, sondern auch deren Familienangehörige in Coburg wohl fühlen.“

Geförderte Projekte der Jugendarbeit

  • FC Coburg
    Die Finanzspritze soll dem Verein helfen, die Kosten für die eigene Spielstätte und für den Trainer in den Griff zu bekommen.
  • Mentor Lesespaß
    Der Verein verwendet die zusätzlichen Mittel zum Aufbau einer neuen Bibliothek, der Anschaffung individueller Fördermittel und Mentorenschulungen.
  • Schwimmverein Coburg
    Für Kurse verschiedenster Art benötigt der Verein Schwimm- und Trainingshilfen. Gleichzeitig wird die Unterstützung auch in den Unterhalt der Sportstätte und in die Bezahlung von Bahnmieten fließen.
  • SV Coburg-Ketschendorf
    Die Jugendmannschaften des Vereins sind in den vergangenen Jahren stark angewachsen. Hinzu kommen noch junge Flüchtlinge, die integriert werden sollen. Das hat zu akuten Platzproblemen geführt, zumal der überalterte Hartplatz nur bedingt als Ausweichstätte nutzbar ist. Mit Hilfe des zusätzlichen Geldes soll Abhilfe geschaffen werden.
  • die ejott (Evangelische Jugend im Dekanat Coburg)
    Zusammen mit Mittelschulen hat die ejott das Konzept der „Extra-Chance Klassen“ geschaffen. Das zusätzliche Schuljahr soll Schülerinnen und Schülern, die keinen qualifizierenden Schulabschluss erlangen konnten, der Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Die Fördermittel unterstützen die Umsetzung des Konzepts.
Bewerbungen für 2017

Coburger Vereine, Institutionen und Organisationen können ab sich ab sofort um eine Förderung für 2017 bewerben. Das Formular dafür lässt kann man per Mail gbk-jugendförderung@huk-coburg.de anfordern. Der Bewerbungsfrist endet am 31. August. Vergeben werden die Fördermittel am 1. Januar 2017.
Mit dem Jugendförderkonzept hat die HUK-COBURG ihre Sponsoring-Maßnahmen in der Region erweitert. Schon seit vielen Jahren ist die finanzielle Unterstützung kultureller und sportlicher Ereignisse fester Bestandteil der Unternehmenskultur.

Autorin: Karin Benning

Unternehmenskommunikation

Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte geben Sie Ihren Namen an.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Vielen Dank, Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Vor Veröffentlichung muss er zunächst freigegeben werden.
Achtung: Auf dem Blog veröffentlichen und bearbeiten wir keine Anfragen zu Vertrags- und Schadenangelegenheiten. Bitte senden Sie dafür eine Mail an info@huk-coburg.de oder info@huk24.de.
Fußzeile aufklappen