14. April 2015
Kategorie: Ihr Fahrzeug

Wie kann ich mein Auto richtig verschrotten?

Irgendwann ereilt es auch das größte Schätzchen – das Auto erreicht das Ende seiner Lebensdauer. Ist das Fahrzeug nicht mehr fahrtauglich, kann man es nicht einfach am Straßenrand parken oder vor der nächsten Kfz-Werkstatt abstellen. Stattdessen muss es umweltgerecht entsorgt werden: beim Autoverwerter. Was ist dabei zu beachten?

Außerbetriebsetzung des Fahrzeugs

Möchte man sein Auto verschrotten lassen, muss dieses zunächst „außer Betrieb gesetzt werden“, wie es im Fachjargon heißt. Die Fahrzeugabmeldung erfolgt bei der zuständigen Kfz-Zulassungsbehörde. Hierfür muss die Zulassungsbescheinigung bzw. der Fahrzeugschein des Pkw ebenso eingereicht werden, wie alle amtlichen Kennzeichen. Außerdem entsteht in der Regel ein Unkostenbeitrag von rund acht Euro. Die Kfz-Versicherung wird durch die Zulassungsbehörde informiert und muss somit vom Fahrzeughalter nicht gesondert gekündigt werden.

Verwertung von Altfahrzeugen

Das ausgediente Auto kann anschließend bei Entsorgungsfachbetrieben und zertifizierten Altfahrzeugverwertungsstellen umweltgerecht entsorgt werden. Diese Art der Verwertung kann je nach Betrieb bis zu hundert Euro kosten – Abholung exklusive. Gut erhaltene Fahrzeugteile können allerdings wiederverwendet werden und verringern damit den Entsorgungspreis.

Kostenfreie Entsorgung

Es gibt außerdem noch eine kostengünstige Alternative: Seit dem 1. Januar 2007 sind die Automobilhersteller europaweit verpflichtet, die von ihnen hergestellten Fahrzeuge kostenfrei zurückzunehmen. Über die Homepage der europäischen Autoverwerter (http://www.europaeische-autoverwerter.de) lassen sich ganz einfach die kooperierenden Entsorgungsbetriebe in ganz Deutschland ausfindig machen. Eine Anmeldung zur Fahrzeugentsorgung ist ebenfalls auf der Internetseite über ein Onlineformular möglich.

HUK-Infobox: Schutzbrief hilft

HUK-COBURG-Kunden, die den Kfz-Schutzbrief der HUK-COBURG oder der HUK24 haben, können ihr Auto im Falle einer Panne oder eines Unfalls kostenfrei abschleppen lassen, solange die Kosten die 200 Euro-Grenze nicht überschreiten. Die Verschrottung selbst wird von der Versicherung innerhalb Deutschlands nicht übernommen.

Autorin: Linda Möslein

Unternehmenskommunikation

In der HUK-COBURG seit 2015

 

Fußzeile aufklappen